Antibiotika werden bei vielen Erkrankungen der Atemwege eingesetzt, insbesondere bei Lungenentzündung und bakterieller Bronchitis bei Erwachsenen und Kindern. In unserem Artikel werden wir über die wirksamsten Antibiotika gegen Entzündungen der Lunge, der Bronchien, der Tracheitis und der Sinusitis sprechen, eine Liste ihrer Namen bereitstellen und die Merkmale der Anwendung von Husten und anderen Symptomen von Atemwegserkrankungen beschreiben. Antibiotika gegen Lungenentzündung sollten von einem Arzt verschrieben werden.

Das Ergebnis des häufigen Gebrauchs dieser Arzneimittel ist die Resistenz von Mikroorganismen gegen ihre Wirkung. Daher ist es notwendig, diese Mittel nur auf ärztliche Verschreibung zu verwenden und gleichzeitig eine vollständige Therapie durchzuführen, auch wenn die Symptome verschwunden sind.

Die Wahl des Antibiotikums für Lungenentzündung, Bronchitis, Sinusitis

Akute Rhinitis (laufende Nase) mit Nebenhöhlen (Rhinosinusitis) ist die häufigste Infektion beim Menschen. In den meisten Fällen wird es durch Viren verursacht. Daher wird in den ersten 7 Tagen der Erkrankung die Einnahme von Antibiotika gegen akute Rhinosinusitis nicht empfohlen. Es werden symptomatische Mittel, abschwellende Mittel (Tropfen und Sprays aus der Erkältung) verwendet..

In solchen Situationen werden Antibiotika verschrieben:

  • Ineffizienz anderer Mittel während der Woche;
  • schwerer Krankheitsverlauf (eitriger Ausfluss, Schmerzen im Gesichtsbereich oder beim Kauen);
  • Verschlimmerung der chronischen Sinusitis;
  • Krankheitskomplikationen.

Bei Rhinosinusitis wird in diesem Fall Amoxicillin oder dessen Kombination mit Clavulansäure verschrieben. Wenn diese Mittel 7 Tage lang unwirksam sind, wird die Verwendung von Cephalosporinen der Generationen II - III empfohlen.

Akute Bronchitis wird in den meisten Fällen durch Viren verursacht. Antibiotika gegen Bronchitis werden nur in solchen Situationen verschrieben:

  • eitriger Auswurf;
  • erhöhtes Volumen an Auswurfsputum;
  • das Auftreten und Wachstum von Atemnot;
  • erhöhte Vergiftung - Verschlechterung des Zustands, Kopfschmerzen, Übelkeit, Fieber.

Die Medikamente der Wahl sind Amoxicillin oder seine Kombination mit Clavulansäure, seltener werden Cephalosporine der II-III-Generationen verwendet.

Antibiotika gegen Lungenentzündung werden der überwiegenden Mehrheit der Patienten verschrieben. Bei Menschen unter 60 Jahren wird Amoxicillin bevorzugt, und aufgrund ihrer Unverträglichkeit oder ihres Verdachts auf Mykoplasmen oder Chlamydien der Pathologie werden Makrolide bevorzugt. Bei Patienten über 60 Jahren werden inhibitorgeschützte Penicilline oder Cefuroxim verschrieben. Während des Krankenhausaufenthaltes wird empfohlen, die Behandlung mit der intramuskulären oder intravenösen Verabreichung dieser Arzneimittel zu beginnen.

Bei einer Verschlechterung der COPD wird Amoxicillin normalerweise in Kombination mit Clavulansäure, Makroliden und Cephalosporinen der zweiten Generation verschrieben.

In schwereren Fällen mit bakterieller Lungenentzündung, schweren eitrigen Prozessen in den Bronchien werden moderne Antibiotika verschrieben - Fluorchinolone oder Carbapeneme der Atemwege. Wenn bei einem Patienten eine nosokomiale Pneumonie, Aminoglykoside und Cephalosporine der dritten Generation mit anaerober Flora, Metronidazol, diagnostiziert werden.

Im Folgenden werden die Hauptgruppen der bei Lungenentzündung verwendeten Antibiotika betrachtet, ihre internationalen und Handelsnamen sowie die wichtigsten Nebenwirkungen und Kontraindikationen angegeben.

Amoxicillin

Ärzte verschreiben dieses Antibiotikum normalerweise sofort, wenn Anzeichen einer bakteriellen Infektion auftreten. Es wirkt auf die meisten Krankheitserreger von Sinusitis, Bronchitis und Lungenentzündung. In Apotheken ist dieses Arzneimittel unter folgenden Namen erhältlich:

  • Amoxicillin;
  • Amosin;
  • Flemoxin Solutab;
  • Hiconcil;
  • Ecobol.

Es ist in Form von Kapseln, Tabletten, Pulver erhältlich und wird oral eingenommen.

Das Medikament verursacht selten Nebenwirkungen. Einige Patienten berichten von allergischen Manifestationen - Rötung und Juckreiz der Haut, laufende Nase, Tränenfluss und Juckreiz in den Augen, Atemnot, Gelenkschmerzen.

Wenn das Antibiotikum nicht wie vom Arzt verordnet angewendet wird, ist eine Überdosierung möglich. Es ist begleitet von Bewusstseinsstörungen, Schwindel, Krämpfen, Schmerzen in den Gliedmaßen, Empfindlichkeitsstörungen.

Bei geschwächten oder älteren Patienten mit Lungenentzündung kann Amoxicillin zur Aktivierung neuer pathogener Mikroorganismen führen - Superinfektion. Daher wird es bei einer solchen Patientengruppe selten angewendet..

Das Arzneimittel kann Kindern von Geburt an verschrieben werden, wobei jedoch das Alter und das Gewicht des kleinen Patienten zu berücksichtigen sind. Bei Lungenentzündung kann es bei schwangeren und stillenden Frauen mit Vorsicht angewendet werden..

  • infektiöse Mononukleose und SARS;
  • lymphatische Leukämie (schwere Blutkrankheit);
  • Erbrechen oder Durchfall mit Darminfektionen;
  • allergische Erkrankungen - Asthma oder Heuschnupfen, allergische Diathese bei kleinen Kindern;
  • Unverträglichkeit gegenüber Antibiotika aus Penicillinen oder Cephalosporinen.

Amoxicillin in Kombination mit Clavulansäure

Dies ist das sogenannte inhibitorgeschützte Penicillin, das im Gegensatz zu gewöhnlichem Ampicillin von einigen bakteriellen Enzymen nicht zerstört wird. Daher wirkt es auf eine größere Anzahl von Mikrobenarten. Das Arzneimittel wird normalerweise bei Sinusitis, Bronchitis, Lungenentzündung bei älteren Menschen oder Verschlimmerung der COPD verschrieben..

Handelsnamen, unter denen dieses Antibiotikum in Apotheken verkauft wird:

  • Amovicomb;
  • Amoxivan;
  • Amoxiclav;
  • Amoxicillin + Clavulansäure;
  • Arlet
  • Augmentin;
  • Bactoclav;
  • Verklav;
  • Medoklav;
  • Panklav;
  • Ranklav;
  • Rapiclav
  • Fibell;
  • Flemoklav Solutab;
  • Foraclav;
  • Ökoklav.

Es ist in Form von Tabletten erhältlich, die durch eine Schale geschützt sind, sowie in Pulverform (einschließlich Erdbeergeschmack für Kinder). Es gibt auch Optionen für die intravenöse Verabreichung, da dieses Antibiotikum eines der Medikamente der Wahl zur Behandlung von Lungenentzündung in einem Krankenhaus ist.

Da dies ein Kombinationsmittel ist, verursacht es häufig Nebenwirkungen als normales Amoxicillin. Es kann sein:

  • Läsionen des Magen-Darm-Trakts: Mundgeschwüre, Schmerzen und Verdunkelung der Zunge, Schmerzen im Magen, Erbrechen, loser Stuhl, Bauchschmerzen, Gelbfärbung der Haut;
  • Störungen im Blutsystem: Blutungen, verminderte Infektionsresistenz, Blässe der Haut, Schwäche;
  • Veränderungen der Nervenaktivität: Erregbarkeit, Angst, Krämpfe, Kopfschmerzen und Schwindel;
  • allergische Reaktionen;
  • Soor (Candidiasis) oder Manifestationen einer Superinfektion;
  • Schmerzen im unteren Rücken, Verfärbung des Urins.

Solche Symptome sind jedoch sehr selten. Amoxicillin / Clavulanat ist ein ziemlich sicheres Mittel, es kann bei Lungenentzündung bei Kindern von Geburt an verschrieben werden. Schwangere und stillende Frauen sollten dieses Medikament mit Vorsicht einnehmen..

Gegenanzeigen für dieses Antibiotikum sind die gleichen wie für Amoxicillin, plus:

  • Phenylketonurie (genetisch bedingte angeborene Krankheit mit Stoffwechselstörungen);
  • Leber- oder Gelbsuchtstörung, die früher nach Einnahme dieses Arzneimittels auftrat;
  • schweres Nierenversagen.

Cephalosporine

Zur Behandlung von Infektionen der Atemwege, einschließlich Lungenentzündung, werden Cephalosporine der II-III-Generationen verwendet, die sich in Dauer und Wirkungsspektrum unterscheiden.

Cephalosporine der zweiten Generation

Dazu gehören Antibiotika:

  • Cefoxitin (Anaerotsef);
  • Cefuroxim (Aksetin, Axosef, Antibioksim, Acenoveris, Zinacef, Zinnat, Zinoksimor, Ksorim, Proxim, Supero, Cetil Lupine, Cefroxim J, Cefurabol, Cefuroxim, Cefurus);
  • Cefamandol (Cefamabol, Cefat);
  • Cefaclor (Cefaclor Stad).

Diese Antibiotika werden bei Sinusitis, Bronchitis, COPD-Exazerbation und Lungenentzündung bei älteren Menschen eingesetzt. Sie werden intramuskulär oder intravenös verabreicht. In Tabletten sind Axosef, Zinnat, Zinoksimor, Cetil Lupin erhältlich; Es gibt Granulate, aus denen eine Lösung (Suspension) zur oralen Verabreichung hergestellt wird - Cefaclor Stada.

Cephalosporine sind je nach Wirkungsspektrum Penicillinen weitgehend ähnlich. Bei einer Lungenentzündung können sie Kindern von Geburt an sowie schwangeren und stillenden Frauen (mit Vorsicht) verschrieben werden..

Mögliche Nebenwirkungen:

  • Übelkeit, Erbrechen, lockerer Stuhl, Bauchschmerzen, Gelbfärbung der Haut;
  • Hautausschlag und Juckreiz;
  • Blutungen und bei längerem Gebrauch - Hemmung der Blutbildung;
  • Schmerzen im unteren Rücken, Schwellung, erhöhter Blutdruck (Nierenschaden);
  • Candidiasis (Soor).

Die intramuskuläre Verabreichung dieser Antibiotika ist schmerzhaft, und bei intravenöser Verabreichung ist eine Venenentzündung an der Injektionsstelle möglich.

Cephalosporine der zweiten Generation haben praktisch keine Kontraindikationen für Lungenentzündung und andere Atemwegserkrankungen. Sie können nicht nur bei Unverträglichkeit gegenüber anderen Cephalosporinen, Penicillinen oder Carbapenemen angewendet werden.

Cephalosporine der 3. Generation

Diese Antibiotika werden bei schweren Infektionen der Atemwege, bei unwirksamen Penicillinen sowie bei nosokomialer Pneumonie eingesetzt. Dazu gehören die folgenden Medikamente:

  • Cefotaxim (Intrataxim, Kefotex, Klafobrin, Klaforan, Liforan, Oritax, Resibelacta, Taks-O-Bid, Talcef, Cetax, Cefabol, Cefantral, Cefosin, Cefotaxim);
  • Ceftazidim (Bestum, Wicef, Orzid, Tizim, Fortazim, Fortum, Cefzid, Ceftazidim, Ceftidin);
  • Ceftriaxon (Azaran, Axon, Betasporina, Biotraxon, Lendacin, Lifaxon, Medaxon, Movigip, Rocefin, Stericef, Torocef, Triaxon, Chizon, Cefaxon, Cefatrin, Cefogramm, Cefson, Ceftriabol, Ceftriacon);
  • Ceftizoxim (Cefzoxim J);
  • Cefixim - alle Formen sind zur oralen Verabreichung erhältlich (Iksim Lupin, Pantsef, Suprax, Cemidexor, Ceforal Solutab);
  • Cefoperazon (Dardum, Medocef, Movoperiz, Opera, Ceperon J, Cefobid, Cefoperabol, Cefoperazon, Cefoperus, Cefpar);
  • Cefpodoxim (Sefpotek) - in Form von Tabletten;
  • Ceftibuten (Zedex) - zur oralen Verabreichung;
  • cefditoren (Spectraceph) - in Tablettenform.

Diese Antibiotika werden verschrieben, wenn andere Antibiotika unwirksam sind oder wenn die Krankheit anfänglich schwerwiegend ist, wie z. B. eine Lungenentzündung bei älteren Menschen während der stationären Behandlung. Sie sind nur bei individueller Unverträglichkeit sowie im 1. Schwangerschaftstrimester kontraindiziert.

Die Nebenwirkungen sind die gleichen wie bei Medikamenten der 2. Generation.

Makrolide

Diese Antibiotika werden normalerweise als Zweitlinienmedikamente bei Sinusitis, Bronchitis, Lungenentzündung sowie bei der Wahrscheinlichkeit einer Mykoplasmen- oder Chlamydieninfektion eingesetzt. Es werden mehrere Generationen von Makroliden unterschieden, die ein ähnliches Wirkungsspektrum aufweisen, sich jedoch in der Wirkungsdauer und den Anwendungsformen unterscheiden.

Erythromycin ist das bekannteste, am besten untersuchte und billigste Medikament in dieser Gruppe. Es ist in Form von Tabletten sowie Pulver zur Herstellung einer Lösung für die intravenöse Injektion erhältlich. Es ist angezeigt für Mandelentzündung, Legionellose, Scharlach, Sinusitis, Lungenentzündung, häufig in Kombination mit anderen antibakteriellen Arzneimitteln. Wird hauptsächlich in Krankenhäusern verwendet.

Erythromycin ist ein sicheres Antibiotikum, es ist nur bei individueller Unverträglichkeit, früherer Hepatitis und Leberversagen kontraindiziert. Mögliche Nebenwirkungen:

  • Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Bauchschmerzen;
  • Juckreiz und Hautausschlag;
  • Candidiasis (Soor);
  • vorübergehender Hörverlust;
  • Herzrhythmusstörungen;
  • Venenentzündung an der Injektionsstelle.

Um die Wirksamkeit der Therapie bei Lungenentzündung zu erhöhen und die Anzahl der Injektionen des Arzneimittels zu verringern, wurden moderne Makrolide entwickelt:

  • Spiramycin (Rovamycin);
  • Midecamycin (Macropen-Tabletten);
  • Roxithromycin (Tabletten Xitrocin, Romik, Rulid, Rulitsin, Elroks, Esparoxy);
  • Josamycin (Vilprafen-Tabletten, einschließlich löslicher);
  • Clarithromycin (Zimbactar, Kispar, Klabaks, Klarbakt, Klaritrosin, Klaritsin, Klasin-Tabletten, Klatsid (Tabletten und Lyophilisat zur Herstellung einer Infusionslösung), Klerimed, Coater, Lekoklar, Romiklar, Seydon-Sanovel, SR-Claren, Fromrin, Ekrinozit;
  • Azithromycin (Azivoc, Azimycin, Azitral, Azitrox, Azitrus, Zetamax-Retard, Zi-Faktor, Zitnob, Zitrolid, Zitrocin, Sumaklid, Sumamed, Sumamoks, Sumatrolid-Lösungstabletten, Tremak-Sanovel, Hämomycin, Ekomed).

Einige von ihnen sind für Kinder unter einem Jahr sowie für stillende Mütter kontraindiziert. Für andere Patienten sind solche Mittel jedoch sehr praktisch, da sie innerhalb von 1 bis 2 Mal täglich in Tabletten oder sogar in einer Lösung eingenommen werden können. Insbesondere in dieser Gruppe wird Azithromycin zugeteilt, dessen Behandlungsverlauf nur 3 bis 5 Tage dauert, verglichen mit 7 bis 10 Tagen bei der Einnahme anderer Medikamente mit Lungenentzündung.

Atemfluorchinolone sind die wirksamsten Antibiotika gegen Lungenentzündung

Antibiotika aus der Gruppe der Fluorchinolone werden in der Medizin sehr häufig eingesetzt. Eine spezielle Untergruppe dieser Medikamente wurde geschaffen, die besonders gegen Infektionen der Atemwege wirksam ist. Dies sind respiratorische Fluorchinolone:

  • Levofloxacin (Ashlev, Glevo, Ivacin, Lebel, Levoksimed, Levolet R, Levostar, Levotek, Levoflox, Levofloxabol, Leobeg, Leflobakt Forte, Lefoktsin, Maklevo, Od-Levoks, Remedia, Signicef, Tavanicid, Flek, Remedia, Signicef, Tavanicid, Fleks, Ecoloid, Eleflox);
  • Moxifloxacin (Avelox, Aquamox, Alvelon-MF, Megaflox, Moximax, Moxin, Moxispenser, Plevilox, Simoflox, Ultramox, Heinemox).

Diese Antibiotika wirken auf die meisten Krankheitserreger von bronchopulmonalen Erkrankungen. Sie sind sowohl in Tablettenform als auch zur intravenösen Anwendung erhältlich. Diese Medikamente werden einmal täglich bei akuter Sinusitis, Verschlimmerung der Bronchitis oder ambulant erworbener Lungenentzündung verschrieben, jedoch nur mit der Unwirksamkeit anderer Medikamente. Dies ist auf die Notwendigkeit zurückzuführen, die Empfindlichkeit von Mikroorganismen gegenüber starken Antibiotika aufrechtzuerhalten und nicht "eine Waffe auf die Spatzen zu schießen"..

Diese Mittel sind sehr effektiv, aber ihre Liste möglicher Nebenwirkungen ist umfangreicher:

  • Candidiasis;
  • Unterdrückung von Hämopoese, Anämie, Blutung;
  • Hautausschlag und Juckreiz;
  • erhöhte Blutfette;
  • Angst, Aufregung;
  • Schwindel, Sensibilitätsstörungen, Kopfschmerzen;
  • Seh- und Hörbehinderung;
  • Herzrhythmusstörungen;
  • Übelkeit, Durchfall, Erbrechen, Bauchschmerzen;
  • Muskel- und Gelenkschmerzen;
  • Blutdruck senken;
  • Schwellung
  • Krämpfe und andere.

Atemfluorchinolone können bei Patienten mit verlängertem Q-T-Intervall im EKG nicht angewendet werden. Sie können lebensbedrohliche Arrhythmien verursachen. Andere Kontraindikationen:

  • vorherige Behandlung mit Chinolonpräparaten, die die Sehnen schädigten;
  • seltener Puls, Atemnot, Ödeme, frühere Arrhythmien mit klinischen Manifestationen;
  • die gleichzeitige Anwendung von Q-T-Intervall verlängernden Arzneimitteln (dies ist in der Gebrauchsanweisung eines solchen Arzneimittels angegeben);
  • niedriges Kalium im Blut (anhaltendes Erbrechen, Durchfall, Einnahme großer Dosen Diuretika);
  • schwere Lebererkrankung;
  • Laktose- oder Glukose-Galaktose-Intoleranz;
  • Schwangerschaft, Stillzeit, Kinder unter 18 Jahren;
  • individuelle Intoleranz.

Aminoglycoside

Antibiotika dieser Gruppe werden hauptsächlich bei nosokomialer Pneumonie eingesetzt. Diese Pathologie wird durch Mikroorganismen verursacht, die in ständigem Kontakt mit Antibiotika leben und Resistenzen gegen viele Medikamente entwickeln. Aminoglykoside sind ziemlich toxische Medikamente, aber ihre Wirksamkeit ermöglicht es, sie in schweren Fällen von Lungenerkrankungen mit Lungenabszess und Pleuraempyem zu verwenden.

Die folgenden Medikamente werden verwendet:

  • Tobramycin (Brulamycin);
  • Gentamicin;
  • Kanamycin (hauptsächlich mit Tuberkulose);
  • Amikacin (Amikabol, Selemicin);
  • Netilmicin.

Bei einer Lungenentzündung werden sie intravenös, einschließlich Tropfinfusion, oder intramuskulär verabreicht. Die Liste der Nebenwirkungen dieser Antibiotika:

  • Übelkeit, Erbrechen, beeinträchtigte Leberfunktion;
  • Unterdrückung von Hämopoese, Anämie, Blutung;
  • beeinträchtigte Nierenfunktion, vermindertes Urinvolumen, Auftreten von Protein und roten Blutkörperchen;
  • Kopfschmerzen, Schläfrigkeit, Ungleichgewicht;
  • Juckreiz und Hautausschlag.

Die Hauptgefahr bei der Verwendung von Aminoglykosiden zur Behandlung von Lungenentzündung ist die Möglichkeit eines irreversiblen Hörverlusts.

  • individuelle Intoleranz;
  • Hörnerven-Neuritis;
  • Nierenversagen;
  • Schwangerschaft und Stillzeit.

Bei pädiatrischen Patienten ist die Verwendung von Aminoglykosiden akzeptabel.

Carbapeneme

Dies sind Reserve-Antibiotika. Sie werden verwendet, wenn andere antibakterielle Mittel unwirksam sind, normalerweise bei einer Lungenentzündung im Krankenhaus. Bei Patienten mit Immundefekten (HIV-Infektion) oder anderen schwerwiegenden Erkrankungen werden häufig Carbapeneme zur Lungenentzündung eingesetzt. Diese beinhalten:

  • Meropenem (Dzhenem, Mereksid, Meronem, Meronoksol, Meropenabol, Meropidel, Nerin, Penemera, Propinem, Cyronem);
  • Ertapenem (Invanz);
  • Doripenem (Doriprex);
  • Imipenem in Kombination mit Beta-Lactamase-Inhibitoren, die das Wirkungsspektrum des Arzneimittels erweitern (Aquapenem, Grimipenem, Imipenem + Cilastatin, Tienam, Tiepenem, Tsilapenem, Tsilaspen).

Sie werden intravenös oder in den Muskel verabreicht. Zu den Nebenwirkungen gehören:

  • Muskelzittern, Krämpfe, Kopfschmerzen, sensorische Störungen, psychische Störungen;
  • Abnahme oder Zunahme des Urinvolumens, Nierenversagen;
  • Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Schmerzen in der Zunge, im Hals, im Magen;
  • Unterdrückung der Hämopoese, Blutung;
  • schwere allergische Reaktionen bis zum Stevens-Johnson-Syndrom;
  • Hörverlust, Tinnitus, beeinträchtigte Geschmackswahrnehmung;
  • Kurzatmigkeit, Engegefühl in der Brust, Herzklopfen;
  • Schmerzen an der Injektionsstelle, Venenstraffung;
  • Schwitzen, Rückenschmerzen;
  • Candidiasis.

Carbapeneme werden verschrieben, wenn andere Antibiotika gegen Lungenentzündung dem Patienten nicht helfen können. Daher sind sie nur bei Kindern unter 3 Monaten, bei Patienten mit schwerem Nierenversagen ohne Hämodialyse und auch mit individueller Intoleranz kontraindiziert. In anderen Fällen ist die Verwendung dieser Medikamente unter der Kontrolle der Nieren möglich..

Welche Antibiotika zur Behandlung von Lungenentzündung?

In der Gemeinschaft erworbene Lungenentzündung, Symptome und Behandlung bei Erwachsenen. Antibiotika gegen Lungenentzündung

Alexander Myasnikov, Kardiologe, Kandidat der medizinischen Wissenschaften, Doktor der Medizin (USA), Autor von Büchern über Gesundheit, Fernsehmoderator

Wenn bei der Behandlung von Bronchitis nicht immer Antibiotika benötigt werden, ist eine Lungenentzündung oder Lungenentzündung der Fall, wenn Antibiotika behandelt werden müssen. Nach welchem ​​Prinzip wählt der Arzt Antibiotika gegen Lungenentzündung und welche Symptome sind am gefährlichsten?

Eine Lungenentzündung ist eine schwere Krankheit, die im letzten Jahrhundert häufig gestorben ist. Dann wandten Antibiotika die Prinzipien der Behandlung von Infektionskrankheiten um, und die Zahl der Todesfälle wurde viel geringer. Gegenwärtig hat das Problem der Resistenz gegen Antibiotika aufgrund des unkontrollierten Einsatzes von Antibiotika die Lungenentzündung erneut in die Kategorie der schweren Krankheiten überführt. Was Patienten und Ärzte über ihn wissen müssen?

Eine Lungenentzündung (Lungenentzündung) ist eine akute Infektionskrankheit, die sofort behandelt werden muss. Damit die Behandlung korrekt ist, müssen jedoch viele Faktoren berücksichtigt werden. Wenn ein Patient in einem Krankenhaus eine Lungenentzündung entwickelt, sollte er ganz anders behandelt werden als derjenige, der sich an einem anderen Ort zusammengezogen hat..

In der Gemeinschaft erworbene Lungenentzündung: Ursachen und Antibiotika, die helfen

Wenn der Patient von der Straße genommen wird, hat er einen Husten mit Auswurf, Schmerzen in der Brust, Keuchen in der Lunge. Der Arzt entscheidet zunächst, unter welchen Bedingungen der Patient behandelt werden soll. Nicht immer und nicht jeder Patient sollte ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Wenn er keine hohe Temperatur hat, wenn Atemfrequenz, Puls und Druck innerhalb bestimmter Grenzen liegen, wenn das Blutbild innerhalb akzeptabler Grenzen gehalten wird, muss ihm Antibiotika verschrieben und nach Hause geschickt werden.

Dies wirft die Frage auf, welches Antibiotikum verschrieben werden sollte. Heutzutage ist fast jedes Antibiotikum verfügbar, und normalerweise verschreiben Ärzte ziemlich ernsthafte, starke und teure Antibiotika. Der Patient ist erfreut, dass er mit einem kühlen Antibiotikum zum Preis von 50 USD pro Flasche behandelt wird, und der Arzt ist erfreut, dass er alles richtig gemacht hat. In der Tat werden diese teuren Antibiotika höchstwahrscheinlich nicht wirken! Warum?

Zum Beispiel klingt eine in der Gemeinde erworbene Lungenentzündung (übersetzt aus dem Englischen - in der Gemeinde erworbene Lungenentzündung - etwas ungeschickt, aber dies ist der offizielle moderne Name), die normalerweise durch atypische Mikroorganismen verursacht wird. Dies ist kein Pneumokokkus, von dem jeder gehört hat, sondern Chlamydien, Mykoplasmen, eine Vielzahl anderer Mikroorganismen, die in der Tat keine wirklichen Bakterien sind, da sie sich durch einige Anzeichen von klassischen Bakterien unterscheiden.

Sie sind nur von einer bestimmten Klasse von Antibiotika betroffen. Daher sollten solchen Patienten Antibiotika der Gruppe verschrieben werden, deren Vorfahr Erythromycin war, ältere Menschen sollten sich daran erinnern. Jetzt wird Erythromycin abgesetzt, da es schwere Arrhythmien verursachte. Seine modernen "Nachkommen" sind absolut sicher, können auch während der Schwangerschaft verwendet werden und sind sehr effektiv.

Medikamente, die aus dem guten alten Tetracyclin gewonnen werden, sind bei ambulant erworbener Lungenentzündung sehr wirksam. Sehr wirksame Medikamente wie Tavanic und seine Klassenkameraden.

Behandlung einer Lungenentzündung im Krankenhaus

In den Nachrichten können Sie hören, dass irgendwo in der Kaserne 10 Rekruten an einer Lungenentzündung starben, weil sie schlecht gekleidet auf dem Exerzierplatz gefahren waren. Aber sie sterben nicht an Rennen auf dem Exerzierplatz. Höchstwahrscheinlich handelt es sich um einen Ausbruch einer durch Mykoplasmen verursachten Lungenentzündung - in Kasernen, Studentenwohnheimen und an anderen Orten, an denen Menschen auf Haufen leben, eine häufige Sache.

Wenn diese Patienten mit Ausnahme der genannten Gruppen mit Antibiotika behandelt werden, auch wenn diese stark und gut sind, wird nichts daraus - sie decken kein Mykoplasma ab. Aber Penny Tetracyclin (genauer gesagt sein Derivat - Doxycyclin) wird erfolgreich sein. Ärzte, die diese unglücklichen Patienten nicht heilen konnten, vermissen dies, ohne nach dem Algorithmus zu handeln.

Wenn der Patient unter schwerer Atemnot, Sauerstoffmangel im Blut und einer Entzündungsreaktion leidet, wird er bereits im Krankenhaus behandelt und es werden andere Antibiotika eingesetzt. Im Krankenhaus geben sie ihm in der Regel zwei Antibiotika - eines deckt ab, was das andere nicht abdeckt.

Die zweite ist normalerweise eine, die Mykoplasmen, Chlamydien und andere atypische Mikroorganismen abdeckt. Natürlich ist Pneumokokken höchstwahrscheinlich der Erreger der Infektion, aber da dies bis zum Erhalt der Testergebnisse völlig unbekannt ist, müssen Sie auf Nummer sicher gehen.

Muss ich eine Röntgenaufnahme mit Lungenentzündung machen?

Es dauert mehrere Tage und der Patient wird besser. Hier ist es für einen Arzt schwierig, den natürlichen Wunsch zu unterdrücken, eine Röntgenaufnahme zu wiederholen und zu sehen, wie sie sich im Inneren befindet. Einmal weigerte sich eine Versicherungsgesellschaft während ihrer Arbeit in Amerika, eine Röntgenaufnahme der Lunge eines Patienten mit Lungenentzündung zu bezahlen, und zwar nicht die zweite, sondern die erste. Sie fragten mich, ob ich dem Patienten mit einem Schlauch zuhörte und ob ich Keuchen hörte, eine Blutuntersuchung durchführte oder Anzeichen einer Entzündung in ihm sah. Wenn der Patient nicht gestorben ist, warum sollte er dann eine Röntgenaufnahme machen? Die Diagnose war sowieso klar..

Dann war ich furchtbar empört und schrie sogar. Und jetzt, nach einer reifen Überlegung, verstehe ich, dass wir Hunderttausende von Patienten mit Lungenentzündung haben, Hunderttausende von Röntgenstrahlen, riesige Geldbeträge für Filme ausgegeben werden, obwohl diese Kosten oft unnötig sind.

Der Grund für Röntgenstrahlen in einer klaren Situation ist der Wunsch, den Fokus nicht zu visualisieren, sondern sicherzustellen, dass es keinen Tumor gibt, der eine Lungenentzündung hervorruft. Ein Kontrollschuss ist nach vier Tagen unpraktisch. Es sei denn natürlich, der Patient wird nicht schlechter. Wir machen das Bild frühestens nach vier Wochen wieder, wenn es Beweise dafür gibt. Warum noch einmal eine Person bestrahlen??

Fragen Sie bei medizinischen Fragen zuerst Ihren Arzt.

Antibiotika gegen Lungenentzündung

Medizinische Fachartikel

Antibiotika gegen Lungenentzündung sind der Hauptbestandteil des Behandlungsprozesses. Die Entzündung der Lunge beginnt akut mit Fieber, einem starken Husten mit braunem oder gelbem Auswurf, Brustschmerzen beim Husten und Atmen.

Die Behandlung einer Lungenentzündung erfordert einen dringenden Krankenhausaufenthalt des Patienten auf einer therapeutischen oder Intensivstation (abhängig von der Schwere der Erkrankung). Gezeigte Bettruhe, Vitaminernährung und es ist auch wichtig, eine große Menge Flüssigkeit zu sich zu nehmen - Tee, Saft, Milch, Mineralwasser.

Da Entzündungen des Lungengewebes am häufigsten aufgrund spezifischer Mikroorganismen auftreten, besteht der sicherste Weg zur Bekämpfung des Erregers darin, Antibiotika intramuskulär und intravenös zu verabreichen. Diese Art der Verabreichung ermöglicht es, eine hohe Konzentration des Antibiotikums im Blut zu halten, was zur Bekämpfung von Bakterien beiträgt. Am häufigsten werden bei einer Lungenentzündung Breitbandantibiotika verschrieben, da es unmöglich ist, den Erreger sofort zu identifizieren, und die geringste Verzögerung Leben kosten kann.

Im Allgemeinen werden Makrolide (Azithromycin, Clarithromycin, Midecamycin, Spiramycin) und Fluorchinolon-Antibiotika (Moxifloxacin, Levofloxacin, Ciprofloxacin) häufig zur Behandlung von Lungenentzündung eingesetzt. Um die Wirksamkeit der Behandlung zu erhöhen, werden Antibiotika nach einem speziellen Schema eingenommen. Im ersten Stadium wird das Antibiotikum parenteral - intramuskulär oder intravenös - verabreicht, und dann werden Antibiotika in Tabletten verschrieben.

Trotz der großen Auswahlmöglichkeiten für Antibiotika in Apotheken ist eine Selbstmedikation nicht erforderlich. Es ist jedoch besser, sich an einen erfahrenen Spezialisten zu wenden, da Antibiotika streng individuell ausgewählt werden, basierend auf Daten aus einer Analyse des Erregers einer Lungenentzündung. Darüber hinaus basiert die Behandlung von Lungenentzündung nicht nur auf einer Antibiotikatherapie, sondern umfasst auch mehrere Schritte im allgemeinen Behandlungsschema.

Welche Antibiotika gegen Lungenentzündung am wirksamsten sind, wird im Labor ermittelt. Zu diesem Zweck wird eine bakterielle Sputumkultur auf einem speziellen Medium durchgeführt, und je nachdem, welche Bakterienkolonien sich zu entwickeln beginnen, wird ein Pathogen etabliert. Als nächstes wird ein Test auf die Empfindlichkeit des Pathogens gegenüber Antibiotika durchgeführt, und basierend auf diesen Ergebnissen wird dem Patienten eine spezifische Gruppe von antibakteriellen Arzneimitteln verschrieben. Da die Identifizierung eines Krankheitserregers jedoch bis zu 10 Tage oder länger dauern kann, wird dem Patienten im Anfangsstadium der Behandlung einer Lungenentzündung ein breites Spektrum an Antibiotika verschrieben. Um die Konzentration des Arzneimittels im Blut aufrechtzuerhalten, wird es sowohl intravenös als auch intramuskulär verabreicht, kombiniert mit entzündungshemmenden, resorbierbaren Mitteln, Vitaminen usw., zum Beispiel:

  • Streptococcus pneumoniae. Wenn eine Antipneumokokken-Therapie verschrieben wird, sind Benzylpenicillin und Aminopenicillin, Derivate von Cephalosporinen der dritten Generation, wie Cefotaxim oder Ceftriaxon, Makrolide.
  • Haemofilus influenzae. Wenn ein hämophiler Bazillus festgestellt wird, werden Aminopenicilline oder Amoxicillin verschrieben.
  • Staphylococcus aureus. Gegen Staphylococcus aureus - Oxacillin, geschützte Aminopenicilline, Cephalosporine der Generationen I und II wirksame Antibiotika.
  • Mycoplasma pneumoniae, Chlamydia pneumoniae. Antibiotika zur Behandlung von Mycoplasma und Chlamydienpneumonie - Makrolide und Tetracyclin-Antibiotika sowie Fluorchinolone.
  • Legionella pneumophila. Antibiotikum gegen Legionellen - Erythromycin, Rifampicin, Makrolide, Fluorchinolone.
  • Enterobacteriaceae spp. Antibiotika zur Behandlung von Lungenentzündung durch Klibsiella oder Escherichia coli - Cephalosporine der 3. Generation.

Behandlung von Lungenentzündung nach Antibiotika

Die Behandlung einer Lungenentzündung nach Antibiotika kann der Grund für die Wahl unwirksamer Medikamente oder im Falle einer Verletzung antibakterieller Medikamente sein - die falsche Dosierung, eine Verletzung des Regimes. Im normalen Verlauf werden Antibiotika eingenommen, bis sich die Temperatur normalisiert hat und danach weitere 3 Tage. In schweren Fällen von Lungenentzündung kann die Behandlung bis zu 4-6 Wochen dauern. Wenn während dieser Zeit die positive Dynamik der Krankheit nicht behoben ist, liegt der Grund in der falschen antibakteriellen Behandlung. In diesem Fall wird eine wiederholte Analyse auf Bakterien durchgeführt, wonach eine korrekte antibakterielle Therapie durchgeführt wird. Nach einer vollständigen Genesung und positiven Ergebnissen der Radiographie sind eine Spa-Behandlung, eine Raucherentwöhnung und eine verbesserte Vitaminernährung angezeigt.

Der Patient benötigt nach einer Lungenentzündung möglicherweise eine zusätzliche Antibiotikabehandlung mit:

  • Falsches Antibiotikum zur Behandlung.
  • Häufige Antibiotika-Veränderungen.

Auch eine Antibiotikabehandlung nach einer Lungenentzündung kann erforderlich sein, wenn ein erneutes Auftreten der Krankheit auftritt. Der Grund dafür ist eine langfristige Antibiotikabehandlung, die die Abwehrkräfte des Körpers hemmt. Ein ähnliches Ergebnis tritt auch aufgrund der Selbstmedikation und des unkontrollierten Einsatzes von Antibiotika in unbekannten Dosen auf..

Die Behandlung einer Lungenentzündung nach Antibiotika sollte in einem Krankenhaus und eine systematische Röntgenkontrolle durchgeführt werden. Wenn sich das klinische Bild nach 72 Stunden nicht ändert oder wenn der Entzündungsschwerpunkt auf dem Röntgenbild am Ende der Behandlung nicht abnimmt, ist ein wiederholter Behandlungsverlauf angezeigt, bei einem anderen Antibiotikum ist jedoch auch eine TB-Konsultation erforderlich.

Antibiotika gegen Lungenentzündung bei Erwachsenen

Antibiotika gegen Lungenentzündung bei Erwachsenen werden in Abhängigkeit vom Alter des Patienten und der Schwere der Erkrankung verschrieben. Lungenentzündung wird am häufigsten durch eine Vielzahl von Bakterien verursacht, seltener durch Pilze und Protozoen. In der ersten Phase der Behandlung werden bis zu den Endergebnissen Antibiotika mit einem breiten Wirkungsspektrum verschrieben. Außerdem wird beim Patienten geprüft, ob er zuvor an Lungenentzündung, Tuberkulose, Diabetes mellitus, chronischer Bronchitis gelitten hat oder ob er Raucher ist. Darüber hinaus unterscheiden sich Krankheitserreger bei älteren Patienten von ähnlichen Fällen bei jüngeren Patienten.

Wenn das verschriebene Medikament unwirksam ist und bis die bakteriologische Analyse des Sputums erreicht ist, wird empfohlen, das ausgewählte Antibiotikum nicht innerhalb von 3 Tagen zu wechseln. Dies ist die minimale Zeit, bis die Konzentration des Antibiotikums im Blut ein Maximum erreicht und er beginnt, auf die Läsion einzuwirken.

  • Avelox 400 mg pro Tag (oder 500 mg Tavanic pro Tag) für 5 Tage zusammen mit Doxycyclin (2 Tabletten pro Tag für den ersten Tag, die Ruhetage für 1 Tablette), 10 -14 Tage. Sie können Avelox 400 mg und Amoxiclav 625 mg * 2-mal täglich einnehmen - 10-14 Tage.
  • Einem Patienten bis zu 60 Jahren mit einer belasteten Grunderkrankung und anderen Krankheiten in chronischer Form sowie einem Patienten über 60 Jahren wird mindestens 10 Tage lang zweimal täglich Avelox 400 mg plus Ceftriaxon 1 Gramm 2-mal täglich verschrieben.
  • Schwere Lungenentzündung in jedem Alter. Eine Kombination von Levofloxacin oder Tavanic wird intravenös empfohlen, plus Ceftriaxon 2 Gramm zweimal täglich oder Fortum, Cefepime in den gleichen Dosen intramuskulär oder intravenös. Mögliche intravenöse Verabreichung von Sumamed plus Fortum intramuskulär.
  • Bei extrem schwerer Lungenentzündung, wenn der Patient auf der Intensivstation im Krankenhaus liegt, eine Kombination aus Sumamed und Tavanic (Leflotsin), Fortum und Tavanik, Targotsida und Meronem, Sumamed und Meronem.

Antibiotika gegen Lungenentzündung bei Kindern

Antibiotika gegen Lungenentzündung bei Kindern werden unmittelbar nach Bestätigung der Diagnose verabreicht. Kinder müssen zur Therapie oder mit einem komplexen Intensivkurs ins Krankenhaus eingeliefert werden, wenn:

  • Das Alter des Kindes beträgt weniger als zwei Monate, unabhängig von der Schwere und Lokalisation des Entzündungsprozesses in der Lunge.
  • Kind unter drei Jahren, bei dem eine Lungenentzündung diagnostiziert wurde.
  • Ein Kind unter fünf Jahren mit der Diagnose von mehr als einem Lungenlappen.
  • Kinder mit Enzephalopathie in der Vorgeschichte.
  • Ein Kind unter einem Jahr in der Anamnese einer bestätigten intrauterinen Infektion.
  • Kinder mit angeborenen Defekten des Herzmuskels und des Kreislaufsystems.
  • Kinder mit chronischen Erkrankungen der Atemwege, des Herz-Kreislauf-Systems, der Nieren, mit Diabetes und bösartigen Blutkrankheiten.
  • Kinder aus Familien, die bei den Sozialdiensten registriert sind.
  • Kinder aus Waisenhäusern, aus Familien mit unzureichenden sozialen Bedingungen.
  • Der Krankenhausaufenthalt von Kindern wird angezeigt, wenn die medizinischen Empfehlungen und die Behandlung zu Hause nicht eingehalten werden.
  • Kinder mit schwerer Lungenentzündung.

Bei einer leichten bakteriellen Lungenentzündung werden sowohl natürliche als auch synthetische Antibiotika aus der Penicillin-Gruppe gezeigt. Natürliche Antibiotika: Benzylpenicillin, Phenoxymethylpenicillin usw. Halbsynthetische Penicilline werden im Allgemeinen in Izoksozolilpenitsilliny (Oxacillin), Aminopenicilline (Ampicillin, Amoxicillin), Karboksipenitsilliny (Carbenicillin, Ticarcillin), Ureidopenitsillin (Azicilcillin)..

Das beschriebene Behandlungsschema für Lungenentzündung mit Antibiotika bei Kindern wird verschrieben, bis die Ergebnisse der Bakterienanalyse und die Identifizierung des Erregers vorliegen. Nach Identifizierung des Erregers wird die weitere Behandlung vom Arzt streng individuell verordnet.

Namen von Antibiotika gegen Lungenentzündung

Die Namen von Antibiotika gegen Lungenentzündung geben an, zu welcher Gruppe ein bestimmtes Medikament gehört: Ampicillin - Oxacillin, Ampiox, Piperacillin, Carbenicillin, Ticarcillin, Cephalosporine - Claforan, Cefobid usw. Sowohl synthetische als auch halbsynthetische Mittel werden in der modernen Medizin zur Behandlung von Lungenentzündung eingesetzt. und natürliche Antibiotika. Einige Arten von Antibiotika wirken selektiv nur auf eine bestimmte Art von Bakterien und einige auf ein ziemlich breites Spektrum von Krankheitserregern. Bei Breitbandantibiotika ist es üblich, mit der Antibiotikabehandlung von Lungenentzündungen zu beginnen.

Regeln für die Verschreibung von Antibiotika gegen Lungenentzündung:

Ein Breitband-Antibiotikum wird verschrieben, basierend auf dem Krankheitsverlauf, der Farbe des Auswurfsputums.

  • Führen Sie eine LHC-Analyse des Sputums durch, um den Erreger zu identifizieren, und testen Sie die Empfindlichkeit des Erregers gegenüber Antibiotika.
  • Verschreiben Sie basierend auf den Ergebnissen der Analyse ein Antibiotikatherapie-Schema. Berücksichtigen Sie gleichzeitig die Schwere der Erkrankung, die Wirksamkeit, die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen und Allergien, mögliche Kontraindikationen, die Absorptionsrate des Arzneimittels im Blut und die Zeit, zu der es aus dem Körper ausgeschieden wird. Am häufigsten werden zwei antibakterielle Arzneimittel verschrieben, beispielsweise ein Antibiotikum der Cephalosporin- und Fluorchinolon-Gruppe.

Krankenhauspneumonie wird mit Amoxicillin, Ceftazidim, mit Ineffizienz behandelt - Ticarcillin, Cefotaxim. Eine Kombination von Antibiotika ist ebenfalls möglich, insbesondere bei schweren Erkrankungen, Mischinfektionen und schwacher Immunität. In solchen Fällen ernennen Sie:

  • Cefuroxim und Gentamicin.
  • Amoxicillin und Gentamicin.
  • Lincomycin und Amoxicillin.
  • Cephalosporin und Lincomycin.
  • Cephalosporin und Metronidazol.

Bei ambulant erworbener Lungenentzündung werden unter schweren Bedingungen Azithromycin, Benzylpenicillin und Fluorchinolon verschrieben - Cefotaxim, Clarithromycin. Kombinationen der aufgeführten Antibiotika sind möglich.

Es lohnt sich nicht, die Behandlungslinie mit Antibiotika selbst zu ändern, da dies zur Entwicklung einer Resistenz von Mikroorganismen gegen bestimmte Gruppen von Arzneimitteln führen kann - die Ineffektivität einer Antibiotikatherapie.

Der Verlauf von Antibiotika gegen Lungenentzündung

Der Verlauf der Antibiotika gegen Lungenentzündung wird vom behandelnden Arzt anhand des Alters des Patienten, der Schwere der Erkrankung, der Art des Erregers und der Reaktion des Körpers auf die Antibiotikatherapie verschrieben.

Bei schwerer ambulant erworbener Lungenentzündung wird folgende Behandlung verschrieben:

  1. Aminopenicilline - Amoxicillin / Clavulanat. Kleinkindern werden Aminoglykoside verschrieben.
  2. Mögliche Behandlungsschemata:
    • Ticarcillin-Antibiotika
    • Cephalosporine II - IV Generationen.
    • Fluorchinolone

Bei einer bakteriellen Aspirationspneumonie werden folgende Antibiotika verschrieben:

  1. Amoxicillin oder Clavulanat (Augmentin) intravenös + Aminoglycosid.
  2. Mögliche Behandlungsschemata, Termin:
    • Metronidazol + Cephalosporine III pth.
    • Metronidazol + Cephalosporine III p + Aminoglycoside.
    • Lincosamide + Cephalosporine III pth.
    • Carbapenema + Vancomycin.

Bei nosokomialer Pneumonie werden folgende Antibiotika verschrieben:

  1. Bei leichter Lungenentzündung ist der Zweck von geschützten Aminopenicillinen (Augmentin).
  2. Mögliche Behandlungsschemata –– Verabreichung von Cephalosporinen II - III pth.
  3. In schwerer Form ist eine kombinierte Behandlung erforderlich:
    • Inhibitor-geschützte Carboxypenicilline (Ticarcillin / Clavulanat) und Aminoglycoside;
    • Cephalosporine III pth, Cephalosporine IV pth mit Aminoglycosiden.

Die Behandlung einer Lungenentzündung ist ein langer und schwerwiegender Prozess, und Versuche, sich selbst mit Antibiotika zu behandeln, können nicht nur zu Komplikationen führen, sondern aufgrund der geringen Empfindlichkeit des Erregers gegenüber dem Arzneimittel auch zur Unfähigkeit der richtigen antibakteriellen Therapie führen.

Klebsiella Antibiotika-Behandlung von Lungenentzündung

Wenn im Sputum eine Klebsiella-Pneumonie festgestellt wird, ist die Antibiotikabehandlung die Hauptmethode der pathogenen Therapie. Klebsiella ist ein pathogener Mikroorganismus, der normalerweise im menschlichen Darm vorkommt und bei hoher Konzentration und verminderter Immunität Lungeninfektionen verursachen kann. Ungefähr 1% der Fälle von bakterieller Lungenentzündung werden durch Klebsiella verursacht. Am häufigsten werden solche Fälle bei Männern über 40 mit Alkoholismus, Diabetes und chronischen bronchopulmonalen Erkrankungen registriert.

Der klinische Verlauf einer durch Klebsiella verursachten Lungenentzündung ähnelt der einer Pneumokokken-Lungenentzündung. Oft liegt der Entzündungsherd im oberen rechten Lungenlappen und kann sich auf andere Lappen ausbreiten. Zyanose, Atemnot, Gelbsucht, Erbrechen und Durchfall entwickeln sich. Oft wird eine Lungenentzündung durch einen Abszess und ein Empyem der Lunge kompliziert. Der Grund dafür ist, dass Klibseyllas die Ursache für die Gewebezerstörung sind. Bei ambulant erworbener Lungenentzündung werden Klebsiella, Serratia und Enterobacter im Sputum gefunden.

Klebsiella, Serratia und Enterobacter sind unterschiedlich empfindlich gegenüber Antibiotika. Daher beginnt die Behandlung mit der Ernennung von Aminoglycosiden der 3. Generation, und Cephalosporine, Meslocillin und Amikacin wirken gegen den Serratia-Stamm.

Bei richtiger und rechtzeitiger Behandlung kann die durch Klebsiella verursachte Lungenentzündung in 2-3 Wochen ohne Komplikationen vollständig geheilt werden.

Aminoglycoside (Tombramycin, Gentamicin von 3 bis 5 mg / kg pro Tag) oder Amikacin von 15 bis 5 mg / kg pro Tag mit Cephalotin, Cefapirin, von 4 bis 12 g pro Tag werden zur Behandlung einer durch Klibsiella verursachten schweren Lungenentzündung verschrieben. Aminoglycoside (Tombramycin, Gentamicin von 3 bis 5 mg / kg pro Tag) oder Amikacin von 15 bis 5 mg / kg pro Tag mit Cephalotin, Cefapirin, von 4 bis 12 g pro Tag werden zur Behandlung einer durch Klibsiella verursachten schweren Lungenentzündung verschrieben..

Antibiotikabehandlung gegen Mycoplasma-Pneumonie

Wenn Mykoplasmen im Sputum gefunden werden, ist die Behandlung mit Lungenentzündung darauf gerichtet, einen bestimmten Erreger zu bekämpfen. Einmal im Körper, wird Mycoplasma in die Schleimhaut der oberen Atemwege eingeführt, wo es bei der Sekretion eines speziellen Geheimnisses zuerst eine schwere Entzündung verursacht und dann die Zerstörung der interzellulären Membranen, des Epithelgewebes beginnt, was mit einer Degeneration des nekrotischen Gewebes endet.

In den Lungenvesikeln vermehren sich Mykoplasmen schnell, Alveolen vergrößern sich und eine Schädigung der interalveolären Septa ist möglich. Die mycoplasmale Pneumonie entwickelt sich langsam, der Ausbruch der Krankheit ähnelt einer Erkältung, dann steigt die Temperatur auf 39-40 Grad, ein starker Husten beginnt. Die Temperatur dauert ungefähr 5 Tage, fällt dann stark ab, ist auf ungefähr 37-37,6 Grad festgelegt und hält lange an. Die Röntgenaufnahme zeigt deutlich die abgedunkelten Herde, die Degeneration in den Bindegewebssepten.

Die Schwierigkeit bei der Behandlung von Mycoplasma-Pneumonie besteht darin, dass sich der Erreger in Neutrophilen befindet, wodurch Penicilline, Cephalosporine und Aminoglycoside unwirksam werden. Zunächst werden Makrolide verschrieben: Azithromycin (sumamed), Spiromeschine (Rovamycin), Clarithromycin, oral 2-mal täglich, nicht länger als 2 Wochen, mit geringeren Verläufen, Rückfall möglich.

Antibiotika gegen Lungenentzündung

Antibiotika gegen Lungenentzündung werden für mindestens 2 Wochen verschrieben. Eine kongestive Lungenentzündung entwickelt sich mit einer längeren Bettruhe bei älteren Menschen, einer Schwächung sowie einer Komplikation nach komplexen Operationen. Der Verlauf einer kongestiven Lungenentzündung ist langsam, asymptomatisch, keine Schüttelfrost, Fieber, Husten. Der Patient kann nur durch Atemnot und Schwäche, Schläfrigkeit und späteres Husten gestört werden.

Es ist möglich, eine kongestive Lungenentzündung zu Hause zu behandeln, jedoch unter Einhaltung aller Anforderungen und nur unter Aufsicht eines Arztes. Daher wird der Patient meistens in einem Krankenhaus hospitalisiert. Wenn eine bakterielle Infektion auch im Sputum festgestellt wird (kongestive Pneumonie hat nicht immer bakteriellen Charakter), werden Antibiotika verschrieben - Cefazolin, Tsifran oder geschütztes Penicillin. Die Behandlungsdauer beträgt 2-3 Wochen.

Im Falle einer kongestiven Lungenentzündung, die sich vor dem Hintergrund einer Herzinsuffizienz entwickelt, werden Glykoside und Diuretika-Komplexe zusammen mit antibakteriellen, bronchodilatatorischen und schleimlösenden Arzneimitteln verschrieben. Darüber hinaus sind Physiotherapieübungen und eine vitaminreiche Ernährung angezeigt. Bei einer Aspirationspneumonie ist eine Bronchoskopie erforderlich.

Im Allgemeinen treten bei einer rechtzeitigen Diagnose und Antibiotikatherapie, einer qualitativ hochwertigen Prävention und Erhaltung des Körpers des Patienten keine Komplikationen einer kongestiven Pneumonie auf, und die Genesung erfolgt in 3-4 Wochen.

Die Kombination von Antibiotika gegen Lungenentzündung

Die Kombination von Antibiotika gegen Lungenentzündung wird vom Arzt unter bestimmten Bedingungen in das Behandlungsschema eingeführt, was die Klinik der Krankheit verschlimmert. In der Klinik ist die Verwendung von zwei oder mehr Antibiotika aufgrund der hohen Belastung des Körpers nicht zugelassen - Leber und Nieren einer geschwächten Person sind nicht in der Lage, mit so vielen Toxinen umzugehen. Daher ist in der Praxis die Behandlung einer Lungenentzündung mit einem einzigen Antibiotikum akzeptabler, dessen Wirkung auf die pathogene Flora sehr hoch ist.

Kombinationen von Antibiotika gegen Lungenentzündung sind akzeptabel für:

  • Schwere Lungenentzündung mit sekundärer Lungenentzündung.
  • Mischinfektion.
  • Infektionen mit unterdrückter Immunität (bei Krebs, Lymphogranulomatose, Verwendung von Zytostatika).
  • Gefahren oder Resistenzentwicklung gegen das ausgewählte Antibiotikum.

In solchen Fällen wird ein Behandlungsschema entwickelt, das auf der Einführung von Antibiotika basiert, die auf grampositive und gramnegative Mikroorganismen wirken - Penicilline + Aminoglycoside oder Cephalosporine + Aminoglycoside.

Nicht selbst behandeln, da nur ein Arzt die erforderliche Dosierung des Arzneimittels verschreiben kann und sich bei unzureichenden Dosen des Antibiotikums einfach die Resistenz der Mikroorganismen gegen das Arzneimittel entwickelt. Wenn die Dosis zu hoch ist, können sich Leberzirrhose, Nierenfunktionsstörungen, Dysbiose und schwere Anämie entwickeln. Darüber hinaus verringern einige Antibiotika gegen Lungenentzündung in Kombination einfach die gegenseitige Wirksamkeit (z. B. Antibiotika + bakteriostatische Arzneimittel)..

Das beste Antibiotikum gegen Lungenentzündung

Das beste Antibiotikum gegen Lungenentzündung ist dasjenige, gegen das die Bakterien am empfindlichsten sind. Hierzu werden spezielle Labortests durchgeführt - es wird eine bakteriologische Sputumkultur durchgeführt, um den Erreger zu bestimmen und anschließend die Empfindlichkeit gegenüber Antibiotika zu testen.

Die Hauptrichtung bei der Behandlung von Lungenentzündung ist die Antibiotikatherapie. Bis der Erreger der Krankheit identifiziert wurde, werden Breitbandantibiotika verschrieben. Bei ambulant erworbener Lungenentzündung werden Penicillin mit Clavulansäure (Amoxiclav und andere), Makrolide (Rulid, Rovamycin usw.), Cephalosporine der 1. Generation (Kefzon, Cefazolin, Tsufaleksin usw.) verschrieben..

Wenn eine Lungenentzündung im Krankenhaus verschrieben wird: Penicillin mit Clavulansäure, Cephalosporine der 3. Generation (Claforan, Cefobid, Fortum usw.), Fluorchinolone (Peflacin, Tsiprobay, Taravid usw.), Aminoglycoside (Gentamicin), Carbapeneme (Thienam).

Der gesamte Therapiekomplex besteht nicht nur aus einer Kombination von Antibiotika (2-3 Typen), sondern zielt auch auf die Wiederherstellung der Bronchialdrainage (Verabreichung von Aminophyllin, berodual) sowie die Verdünnung und Beseitigung von Sputum aus den Bronchien ab. Außerdem werden entzündungshemmende, resorbierbare Medikamente, Vitamine und Komponenten verabreicht, die das Immunsystem stimulieren - frisch gefrorenes intravenöses Plasma, Antistaphylokokken- und Anti-Influenza-Immunglobulin, Interferon usw..

Moderne Antibiotika gegen Lungenentzündung

Moderne Antibiotika gegen Lungenentzündung werden nach einem speziellen Schema verschrieben:

  • Mit dem Vorherrschen von grampositiven Kokken - Penicillin oder Cephalosporin 1., 2. Generation - werden Cefazolin, Cefuroxim, Cefoxin intravenös und intramuskulär verschrieben.
  • Mit einem überwiegenden Anteil an gramnegativen Bakterien werden Cephalosporine der 3. Generation verschrieben - Cefotaxim, Ceftriaxon, Ceftazidim.
  • Im atypischen Verlauf einer Lungenentzündung werden Makrolide verschrieben - Azithromycin, Midecamycin sowie Cephalosporine der 3. Generation - Ceftriaxon, Ceftazidim usw..
  • Mit dem Vorherrschen von grampositiven Kokken, Methicillin-resistenten Staphylokokken oder Enterokokken werden Cephalosporine der 4. Generation verschrieben - Cefipin, Carbapine - Thienam, Meronem usw..
  • Mit dem Vorherrschen multiresistenter gramnegativer Bakterien werden Cephalosporine der 3. Generation verschrieben - Cefotaxim, Ceftriaxon, Ceftazidim und Aminoglycoside werden zusätzlich verschrieben.
  • Bei überwiegender Pilzinfektion werden Cephalosporine der 3. Generation plus Fluconazol verschrieben.
  • Mit dem Vorherrschen intrazellulärer Organismen - Mykoplasmen, Legionellen usw. - werden Makrolide verschrieben - Azithromycin, Clarithromycin, Roxithromycin usw..
  • Im Falle einer anaeroben Infektion werden inhibitorgeschützte Penicilline verschrieben - Lincomycin, Clindamycin, Metronidazol usw..
  • Bei Penvmocystis-Pneumonie werden Cotrimoxazol und Makrolide verschrieben.
  • Bei einer Cytomegalievirus-Pneumonie werden Ganciclovir, Aciclovir und Cytotect verschrieben.

Antibiotika gegen Lungenentzündung

Lungenentzündung ist eine gefährliche Erkrankung der Atemwege, die ernsthaft behandelt werden muss. Oft ist es möglich, eine Lungenentzündung nur mit Hilfe von Antibiotika zu überwinden. Es wird für jeden nützlich sein herauszufinden, welche antibakteriellen Medikamente mit dieser Diagnose verschrieben werden können..

Wie Lungenentzündung mit Antibiotika zu behandeln

Denken Sie daran, dass nur ein Arzt Medikamente verschreiben sollte. Es ist strengstens verboten, sie willkürlich zu verwenden. Um einen Termin zu vereinbaren, muss der Arzt die Empfindlichkeit des Körpers gegenüber dem Antibiotikum bestimmen. Um letzteres zu implementieren, müssen Sie einen Sputumtest durchführen und herausfinden, welche Bakterien die Krankheit verursacht haben. Entsprechend den Ergebnissen wird ein geeignetes Arzneimittel verschrieben. Wenn der Arzt ein antibakterielles Medikament verschrieben hat, müssen Sie seine Empfehlungen genau befolgen und sich einer vollständigen Behandlung unterziehen.

Welche Antibiotika werden verschrieben?

Wählen Sie ein Arzneimittel basierend auf der Schwere der linksseitigen oder rechtsseitigen Lungenentzündung und dem Erreger der Infektionskrankheit. Folgende Gruppen werden unterschieden:

  1. Penicillin Reihe. Wird zugewiesen, wenn der Erreger Pneumokokken ist.
  2. Fluorchinolongruppe. Wirksam bei Entzündungen durch einen hämophilen Bazillus, Legionellen.
  3. Cephalosporin-Serie. Sie werden angewendet, wenn die Behandlung mit Antibiotika der Penicillin-Gruppe oder eine individuelle Intoleranz unwirksam ist. Sofort gegen Staphylococcus, E. coli verschrieben.
  4. Makrolide. Der Erreger der Krankheit ist Legionellen.
  5. Tetracyclin-Serie. Mit dem Erreger - Chlamydien, Klebsiella.
  6. Aminoglycoside. Sie werden bei Krankheiten eingesetzt, die durch verschiedene Arten von Bakterien verursacht werden..

Wie viel Lungenentzündung wird behandelt

Der Begriff für die Einnahme von Antibiotika gegen Lungenentzündung sowie dessen Schema werden streng individuell festgelegt. Es beeinflusst, ob eine Lungenentzündung zu Hause oder im Krankenhaus behandelt wird, die Schwere der Erkrankung, die Form, die Art des Erregers. In einem sehr schwierigen Fall beträgt die maximale Zulassungsdauer in der Regel zwei Wochen und bei leichteren Strömungen beträgt sie 7 bis 10 Tage. Oft empfehlen Experten, das Arzneimittel weitere drei Tage zu verwenden, da sich die Körpertemperatur des Patienten normalisiert.

Namen von Antibiotika gegen Lungenentzündung

In jeder Gruppe gibt es viele Medikamente. Nach dem Wirkprinzip sind sie ähnlich, es gibt jedoch einige wichtige Unterschiede. Sie können in den Methoden des Empfangs, der Wirksamkeit, der Geschwindigkeit liegen. Bei der Auswahl der Antibiotika, die gegen Lungenentzündung verschrieben werden sollen, muss der Arzt alle diese Merkmale berücksichtigen. Verschreiben Sie bei dieser Krankheit Medikamente mit einem breiten Wirkungsspektrum. Sie sind sehr effektiv..

Breitband-Antibiotika

Es gibt gramnegative und grampositive Bakterien. Beides kann eine Lungenentzündung verursachen. Die Behandlung mit Schmalspektrum-Antibiotika oder anderen Medikamenten ist manchmal unwirksam, da der Körper Resistenzen gegen bestimmte Krankheitserreger entwickeln kann. Das gleiche passiert, wenn es mehrere Bakterien gibt. In dieser Situation verschreibt der Arzt eine empirische Behandlung, ohne die Art des Erregers zu bestimmen. Es beinhaltet die Einnahme moderner Breitbandantibiotika. Diese beinhalten:

  • Penicillin-Antibiotika;
  • Tetracycline;
  • Fluorchinolone;
  • Aminoglycoside;
  • Amphenicol
  • Carbapeneme;
  • Makrolide;
  • Cephalosporine (Ceftriaxon).

Tablets

Ein Spezialist kann solche Antibiotika gegen Lungenentzündung verschreiben:

  1. Amoxiclav. In der Regel werden innerhalb von 5-7 Tagen ein oder zwei Tabletten verschrieben.
  2. Sumamed. Eine Breitbandmedizin. Das Regime ist ähnlich wie beim vorherigen Medikament.
  3. Cefaxon. Ceftriaxon in Tabletten ist nicht verfügbar, obwohl es bei Lungenentzündung und Bronchitis als sehr wirksam angesehen wird. Cefaxon - sein nicht weniger hochwertiges Analogon.
  4. Azithromycin Eine gute Option für das Anfangsstadium einer Lungenentzündung. Der Therapieverlauf - zweimal täglich eine Tablette mit wöchentlichem Aufnahmekurs.
  5. Amoxil. Auf einer Tablette zwei- bis dreimal täglich, 5-7 Tage.

Injektionen

Intramuskuläre und intravenöse Injektionen solcher Antibiotika gegen Lungenentzündung sind wirksam:

  1. Ceftriaxon. Sehr oft ernannt. Es ist notwendig, Ceftriaxon einmal täglich mit einer Lungenentzündung zu stechen. Die Dauer des Kurses wird vom Arzt festgelegt.
  2. Ofloxacin. Zweimal täglich intramuskulär verabreicht.
  3. Cefazolin (Cefotaxim). Bei typischer Lungenentzündung zweimal täglich 1-2 ml einführen.
  4. Ampioks. Hilft schnell, für 5-7 Tage zugewiesen.
  5. Ampicillin, Penicillin, Lincomycin. Zugewiesen für die komplexe Behandlung von Lungenentzündung.
  6. Amoxicillin, Amoxiclav, Augmentin. Wirksam bei leichter bis mittelschwerer Form der Krankheit.
  7. Azithromycin (Sumamed, Azitrox, Azitral, Hemomycin). Empfohlen bei Unverträglichkeit gegenüber Penicillin-Antibiotika, SARS.
  8. Timentin, Sparfloxacin, Ceftazidim, Meropenem. Bei schwerer Lungenentzündung (kongestiv, fokal), Komplikationen (Pleuropneumonie). Drogen reservieren.

Merkmale der Behandlung von Lungenentzündung

Antibiotika sind schwerwiegende Medikamente, die eine starke Wirkung auf fast alle Körpersysteme haben. Es ist notwendig, die Regeln für ihre Zulassung genau zu befolgen, um nicht gegen die Anweisungen der Ärzte zu verstoßen. Unter keinen Umständen sollten Sie sich selbst behandeln, Dosierungen oder Anwendungszeiten ändern. Die Behandlung von Lungenentzündung bei Kindern und Erwachsenen hat ihre eigenen Merkmale. Sie sollten mehr über sie erfahren..

Bei Erwachsenen

Die Therapie wird unter Berücksichtigung folgender Nuancen durchgeführt:

  1. Wenn sich herausstellt, dass eine Lungenentzündung atypisch ist, sollten dem Patienten zusätzlich zu den wichtigsten Lungenentzündungen spezielle antibakterielle Medikamente verschrieben werden.
  2. Die Behandlung erfolgt in der Regel nicht mit einem, sondern mit mehreren Medikamenten. Weisen Sie 2-3 Arten zu und führen Sie eine symptomatische Therapie durch. Mukolytika sind wirksam bei der Ausdünnung des Sputums, einem Mittel zur Erweiterung der Bronchien. Wenn die Temperatur sehr hoch ist, werden Antipyretika verschrieben. Antibiotika wirken sich stark auf die Darmflora aus. Daher wird empfohlen, Mittel zum Schutz der Darmflora zu verwenden.
  3. Die Therapie sollte geplant werden, um so bald wie möglich von der intravenösen oder intramuskulären Verabreichung von Antibiotika auf die orale Verabreichung umzusteigen..
  4. Die antibakterielle Methode darf durch die Verwendung von Volksheilmitteln ergänzt werden.
  5. Während der Behandlung ist es strengstens verboten, Alkohol zu trinken.
  6. Viele Medikamente können während der Schwangerschaft und während des Stillens nicht verschrieben werden..
  7. Es wird möglich sein, eine Lungenentzündung zu Hause zu heilen, jedoch unter strikter Einhaltung der Bettruhe.

In Kindern

Die Therapie wird in Übereinstimmung mit folgenden Merkmalen durchgeführt:

  1. Kinder von Neugeborenen und bis zu drei Jahren müssen in ein Krankenhaus eingeliefert werden.
  2. Antibiotika gegen Lungenentzündung bei Kindern werden unter Berücksichtigung von Alter, Gewicht und anderen Merkmalen des Körpers verschrieben. Die Bewertung der Wirksamkeit erfolgt in ein oder zwei Tagen. Wenn es kein Ergebnis gibt, entscheiden Sie sich, das Medikament zu wechseln.
  3. In den meisten Fällen werden Kindern halbsynthetische Penicilline, Cephalosporine der zweiten oder dritten Gruppe, Makrolide, verschrieben.
  4. Geben Sie Ihrem Kind unbedingt Medikamente, um Dysbiose vorzubeugen.
  5. Die Antibiotikatherapie liegt im Bett.
  6. Kann zur symptomatischen Behandlung von Vitaminkomplexen verwendet werden.
  7. Wenn das Fieber verschwindet, ist es notwendig, Physiotherapie, Massagen zu beginnen.
  8. Halten Sie das Zimmer Ihres Babys kühl und sauber..

Literatur Zu Asthma