Antibiotika gegen Bronchitis bei Erwachsenen werden im Falle einer bakteriellen Ätiologie der Krankheit sowie bei einer sekundären bakteriellen Infektion verschrieben. Bis heute hat der pharmakologische Markt eine ziemlich große Auswahl an billigen und wirksamen antibakteriellen Arzneimitteln, die für diese Krankheit verwendet werden.

Mit dem richtigen Ansatz kann die Bronchitis in den meisten Fällen in 1-2 Wochen geheilt werden, der verbleibende Husten kann jedoch noch einen Monat andauern.

Regeln für die Ernennung von Antibiotika gegen Entzündungen der Bronchien

Die Selbstverabreichung von antibakteriellen Arzneimitteln gegen Bronchitis ist streng kontraindiziert, da dies den Zustand des Patienten nur verschlechtern und zum Fortschreiten der Krankheit führen kann (selbst wenn die wirksamsten letzten Arzneimittel verwendet werden)..

Wenn Anzeichen einer Bronchitis festgestellt werden, konsultieren Sie einen Arzt. Ein qualifizierter Spezialist führt eine Umfrage durch und stellt eine Liste der wirksamsten Arzneimittel für jeden Einzelfall bereit sowie legt fest, wie viele Tage sie angewendet werden sollten..

Penicilline sind die ersten antibakteriellen Medikamente gegen Bronchitis.

Es ist wichtig zu beachten, dass wenn der Patient 2-3 Tabletten des verschriebenen Arzneimittels eingenommen hat und sich das Wohlbefinden verbessert hat, Sie die Anwendung des Arzneimittels nicht abbrechen sollten. Der Verlauf der Antibiotikatherapie sollte vollständig abgeschlossen sein.

Vor der Verschreibung von Antibiotika gegen chronische Bronchitis ist ein Antibiotogramm erforderlich, um die Empfindlichkeit des Infektionserregers zu bestimmen. Bei akuter bakterieller Bronchitis werden Breitbandantibiotika verschrieben.

Der unkontrollierte Einsatz von Antibiotika kann zur Entwicklung allergischer Reaktionen, Dysbiose, Immunschwäche und Bluterkrankungen führen. Eine durch Pilze verursachte Bronchitis ist ziemlich selten, entwickelt sich jedoch in vielen Fällen vor dem Hintergrund einer irrationalen Behandlung mit antibakteriellen Mitteln.

Welche Antibiotika gegen Bronchitis bei Erwachsenen zu nehmen

Typischerweise werden Antibiotika gegen Bronchitis in Tabletten verschrieben, aber in schweren Fällen der Krankheit kann das Risiko einer Lungenentzündung, Injektionen (intramuskuläre Injektionen) erforderlich sein. In diesem Fall kann das Antibiotikum zur Verwendung in Ampullen oder in Pulverform in einem Fläschchen bereit sein, das zur Herstellung einer Injektionslösung vorgesehen ist. Zusätzlich sind Antibiotika in Form eines Pulvers für Suspensionen erhältlich. Die Handelsnamen von Antibiotika gegen Bronchitis bei Erwachsenen können trotz des gleichen Wirkstoffs in der Zusammensetzung unterschiedlich sein.

Die Wahl des Behandlungsschemas für Bronchitis hängt von der Ursache der Krankheit, den klinischen Symptomen, Komplikationen, Kontraindikationen und anderen individuellen Parametern des Patienten ab.

Eine Antibiotikabehandlung der Bronchitis bei Erwachsenen ist angezeigt, wenn der Husten länger als drei Wochen anhält, anhaltendes leichtes Fieber, gelbgrüner Auswurf mit Blut oder Eiter, Geruch, schwere Vergiftungssymptome, deutliches Keuchen und Interkostalretraktion beim Atmen.

Antibakterielle Arzneimittel der Makrolidgruppe stören die Proteinproduktion in der Bakterienzelle, wodurch der Mikroorganismus seine Fortpflanzungsfähigkeit verliert.

Penicilline sind die ersten antibakteriellen Medikamente gegen Bronchitis. Einfache Penicilline werden wegen mangelnder Wirksamkeit normalerweise nicht verwendet. Antibiotika, die zur Gruppe der Aminopenicilline (Breitband-Penicilline) gehören, können die bakterielle Zellwand zerstören, was zum Tod des Infektionserregers führt. Oft verschriebene Medikamente dieser Gruppe sind Flemoxin, Amoxicillin. Wenn Mikroorganismen gegen Arzneimittel dieser Gruppe resistent sind oder Kontraindikationen vorliegen, werden dem Patienten Nicht-Penicillin-Arzneimittel verschrieben (normalerweise Makrolide oder Fluorchinolone)..

Antibakterielle Arzneimittel der Makrolidgruppe stören die Proteinproduktion in der Bakterienzelle, wodurch der Mikroorganismus seine Fortpflanzungsfähigkeit verliert. Von den Makroliden werden häufig Azithromycin und Roxithromycin verschrieben..

Fluorchinolone stören die DNA-Synthese von Bakterien und verursachen deren Tod. Von dieser Gruppe von Antibiotika reichen Levofloxacin, Ciprofloxacin aus.

In einigen Fällen werden Antibiotika aus der Gruppe der Cephalosporine verwendet, die die Zellwand von Bakterien beeinflussen und zu deren Tod führen. Diese Gruppe umfasst Ceftriaxon und Cefuroxim..

Bei unkomplizierter chronischer Bronchitis können Aminopenicilline oder Makrolide verschrieben werden..

Bei einer komplizierten chronischen Form der Krankheit werden Aminopenicilline, Makrolide und Cephalosporine verwendet.

Bei chronischer Bronchitis mit Begleiterkrankungen (Diabetes mellitus, Herzinsuffizienz, Nierenversagen) werden üblicherweise Antibiotika aus der Gruppe der Fluorchinolone eingesetzt.

Bei obstruktiver Bronchitis werden Makrolide, Fluorchinolone und Aminopenicilline eingesetzt..

Fluorchinolone stören die bakterielle DNA-Synthese und verursachen deren Tod.

Wenn Mykoplasmen oder Chlamydien ein bestätigter Infektionserreger sind, können Makrolide und Fluorchinolone verschrieben werden. Die Behandlung der durch Mykoplasmen oder Chlamydien verursachten atypischen Bronchitis (selbst bei Verwendung einer neuen Generation starker Antibiotika, die gegen diese Krankheitserreger wirksam sind) kann mehrere Monate dauern.

Wenn eine medikamentöse Therapie verschrieben wird, ohne den Erreger zu isolieren und ein Antibiotogramm zu erstellen, werden Medikamente mit einem breiten Wirkungsspektrum bevorzugt. In solchen Fällen wird Augmentin, das zur geschützten Penicillin-Gruppe gehört, oder Azithromycin aus der Makrolid-Gruppe verwendet. Bei dem Risiko eines Übergangs von Bronchitis zu Lungenentzündung (insbesondere bei älteren Menschen) können Erythromycin, Amoxicillin, Josamycin und Spiramycin verschrieben werden.

Antibiotika gegen Bronchitis bei schwangeren Frauen

Im ersten Schwangerschaftstrimester ist der Einsatz von Antibiotika unerwünscht, bei schwerer Bronchitis und hohem Komplikationsrisiko können jedoch Aminopenicilline verschrieben werden. In den Trimenonen II und III der Schwangerschaft können antibakterielle Arzneimittel aus der Gruppe der Cephalosporine, Makrolide, eingesetzt werden. Bei akuter Bronchitis bei Frauen während der Schwangerschaft ist es zweckmäßig, lokale antibakterielle Mittel in Form von Inhalationen zu verwenden. Sie wirken direkt in den Atemwegen und überqueren die Plazenta nicht..

Das Fehlen einer Behandlung für Bronchitis während der Schwangerschaft, falls erforderlich, kann der Einsatz von Antibiotika die Gesundheit einer Frau und des Fötus stärker schädigen als der Einsatz guter moderner antibakterieller Medikamente.

Ergänzung zur Antibiotikatherapie bei Bronchitis

Die symptomatische Behandlung einer akuten Bronchitis kann die Verwendung von Antipyretika, Antitussiva, Expektorantien, Mukolytika und Antiallergika umfassen.

In einigen Fällen werden Antibiotika aus der Gruppe der Cephalosporine verwendet, die die Zellwand von Bakterien beeinflussen und zu deren Tod führen.

Inhalationen mit entzündungshemmenden und mukolytischen Mitteln sind wirksam. Ein reichliches Trinkregime ist erforderlich, dies hilft bei der Trennung und Beseitigung von Sputum und verstärkt die Wirkung von Mukolytika.

Zusätzlich werden Atemübungen, Massagen empfohlen..

In einigen Fällen können wärmende Kompressen eine gute Wirkung haben. Bei akuter Bronchitis und erhöhter Körpertemperatur sind sie jedoch kontraindiziert. Daher ist es besser, sie nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt zu verwenden.

Im Anfangsstadium der Krankheit ist Bettruhe angezeigt. Der Raum, in dem sich der Patient mit Bronchitis befindet, sollte häufig belüftet und die Luft befeuchtet werden..

Traditionelle Medizin

Heißgetränke mit Beeren, die reich an Vitamin C, Zitrusfrüchten, sowie Tee aus Pfefferminze, Linden und einem Sud aus Kiefernknospen sind, werden empfohlen..

Bei Bronchitis können Sie auch Volksheilmittel mit antiseptischen Eigenschaften verwenden: Knoblauch, Zwiebel, Meerrettichwurzel, Rettich, Granatapfel, Himbeere, Viburnum, Honig, Mumie, Kamille, Ringelblume, Salbei.

Hier sind einige beliebte Rezepte:

  1. Hustenmittel aus Zwiebel und Honig: Eine Zwiebel hacken, Honig im Verhältnis Zwiebel zu Honig 3: 1 zur resultierenden Masse hinzufügen. Die Mischung wird 3 mal täglich 20-30 Minuten nach dem Essen in einem Esslöffel eingenommen.
  2. Ein Mittel gegen Milch und Salbei gegen trockenen Husten mit Bronchitis. Zur Zubereitung wird ein Esslöffel trockenes Salbeikraut mit einem Glas Milch übergossen und 10 Minuten gekocht. Das Werkzeug sollte gekühlt, gefiltert, in warmer Form getrunken werden, 0,5 Tassen vor dem Schlafengehen.
  3. Ein Abkochen von Kochbananen, Huflattich, Süßholzwurzel und Veilchen, die in gleichen Mengen gemischt werden, hilft bei Bronchitis. Danach wird ein Esslöffel der resultierenden Mischung mit einem Glas kochendem Wasser gegossen und 20 Minuten lang bei schwacher Hitze gehalten. Nehmen Sie 5-6 mal täglich 5 Esslöffel ein.

Im ersten Schwangerschaftstrimester ist der Einsatz von Antibiotika unerwünscht. Bei schwerer Bronchitis und hohem Komplikationsrisiko können jedoch Aminopenicilline verschrieben werden.

Ursachen der Bronchitis

Bronchitis ist eine der häufigsten Erkrankungen der Atemwege, von der alle Altersgruppen der Bevölkerung betroffen sind. Bronchitis kann entweder infektiös oder nicht infektiös sein. Die Erreger der Krankheit können Viren, Bakterien und mikroskopisch kleine Pilze sein. Auch eine Entzündung der Schleimhaut der Bronchien kann durch Einatmen von Dämpfen von Chemikalien, Zigarettenrauch mit aktivem oder passivem Rauchen entstehen. Akute Bronchitis tritt häufig vor dem Hintergrund von Infektionskrankheiten der oberen Atemwege auf. Chronische Bronchitis ist in der Regel das Ergebnis einer unsachgemäßen Behandlung der akuten Form.

Während der Schwangerschaft entwickelt sich häufig auch eine Bronchitis, die in dieser Zeit mit einer Schwächung der Immunität verbunden ist.

Arten und Anzeichen von Bronchitis

Bei einer akuten Bronchitis entwickelt der Patient einen Brusthusten, der im Anfangsstadium der Krankheit normalerweise trocken ist und dann feucht wird. Bei einigen Patienten tritt in den frühen Stadien der Bronchiolitis kein Husten auf, der zu Beginn der Krankheit mit chronischer Bronchitis ohne Exazerbationen beobachtet werden kann. Im Anfangsstadium der Krankheit werden häufig verstopfte Nase, Nasenausfluss, Halsschmerzen und Halsschmerzen sowie Beschwerden entlang der Luftröhre festgestellt. Bei akuter Bronchitis kann die Körpertemperatur leicht ansteigen, es treten Schmerzen in der Brust auf.

Bei chronischer Bronchitis treten strukturelle Veränderungen in der Schleimhaut der Bronchien auf. Diese Form der Krankheit ist durch abwechselnde Perioden von Exazerbationen und Remissionen gekennzeichnet. Während einer Exazerbation entwickelt der Patient einen starken Husten mit Auswurf, Schwäche, Müdigkeit, erhöhtem Schwitzen und die Temperatur kann auf subfebrile Werte ansteigen. Trennen Sie das Sputum schleimig oder mukopurulent, manchmal mit einer Beimischung von Blut.

Bei chronischer Bronchitis mit Begleiterkrankungen werden üblicherweise Antibiotika aus der Gruppe der Fluorchinolone eingesetzt..

Bronchitis kann obstruktiv und nicht obstruktiv sein (einfach). Der nicht obstruktive Husten ist durch periodischen Husten mit Auswurf gekennzeichnet. Bei obstruktiver Bronchitis treten Asthmaanfälle auf, die mit einer Blockade (Obstruktion) der Bronchien verbunden sind. In diesem Fall werden Atembeschwerden beobachtet, die Atmung des Patienten wird laut, begleitet von Pfeifgeräuschen. Husten verschlimmert sich normalerweise nachts, was zu Schlafstörungen führt. Nach dem Husten von Sputum bessert sich der Zustand.

Für die Bronchitis der Chlamydien- oder Mycoplasma-Ätiologie ist ein langsamer, langwieriger Verlauf mit häufigen Rückfällen charakteristisch. Der Patient klagt über starken Husten, Muskelschmerzen, Fieber.

Video

Wir bieten Ihnen an, sich ein Video zum Thema des Artikels anzusehen.

Antibiotika gegen Bronchitis bei Erwachsenen und Kindern

Bronchitis ist eine entzündliche Erkrankung der Bronchien, die aus folgenden Gründen verursacht werden kann:

Chemische Exposition (Rauchen, schädliche Produktion);

In den allermeisten Fällen ist Bronchitis eine Komplikation einer viralen katarrhalischen Erkrankung, weshalb die Behandlung mit Antibiotika nicht nur sinnlos, sondern auch gefährlich ist. Antimikrobielle Mittel sind gegen Viren machtlos. Außerdem hemmen sie das Immunsystem und verhindern, dass der Körper die Bedrohung selbst bekämpft. Die vernünftigsten Verhaltenstaktiken für virale Bronchitis sind Bettruhe, starkes Trinken, Erwärmungsverfahren, Einnahme von Immunstimulanzien und symptomatische Behandlung mit Expektorantien.

Eine antibiotische Behandlung der Bronchitis ist nur in zwei Fällen ratsam:

Eine bakterielle Infektion hat sich der Virusinfektion angeschlossen, und der Körper ist drei Wochen oder länger nicht in der Lage, damit umzugehen.

Die Krankheit ist chronisch, oft wiederkehrend oder atypisch.

Die Diagnose einer Bronchitis bedeutet daher nicht automatisch, dass eine Person mit Antibiotika behandelt werden muss. Ohne eine gründliche Untersuchung und Feststellung der Krankheitsursachen können keine Medikamente verschrieben werden, insbesondere nicht uns selbst. Je nach Art der Bronchitis wählt ein kompetenter Spezialist die beste Option für die medikamentöse Therapie.

Arten von Bronchitis

Akute Bronchitis

Dieser Begriff bezieht sich auf den Entzündungsprozess in den Bronchien, der vor dem Hintergrund von saisonalem SARS oder Influenza aufgetreten ist. Ein Virusangriff ist ein schwerer Schlag für das Immunsystem, den Bakterien in fast jedem Körper schnell ausnutzen: Staphylokokken, Pneumokokken, Streptokokken. Sie vermehren sich in den Bronchien und verursachen zuerst Anfälle von schmerzhaftem trockenem Husten und dann eine Stagnation des viskosen Auswurfs, der schwer loszuwerden ist.

Bevor extreme Maßnahmen ergriffen werden, muss versucht werden, dem Patienten zu helfen, selbst mit Bronchitis fertig zu werden, und zwar mithilfe von Ruhe, starkem Alkoholkonsum und symptomatischer Behandlung mit Antitussiva (Sinecode, Libexin), Expektorantien (Bromhexin, Lazolvan) und Behandlungsverfahren (Inhalationen, Senfpflaster, Reiben).. Natürlich ist bei Fieber der Erwärmungseffekt nicht akzeptabel. Akute Bronchitis verschwindet normalerweise in zwei Wochen..

Die Behandlung der akuten Bronchitis mit Antibiotika ist in folgenden Fällen angezeigt:

Der Husten dauert mehr als drei aufeinanderfolgende Wochen;

Der Patient hat eine subfebrile oder fieberhafte Körpertemperatur (37,5-38,5 ° C);

Sputum ist undurchsichtig, gelbgrün, mit blutigen Flecken, übelriechend;

Es gibt Anzeichen einer schweren Vergiftung (Übelkeit, lockerer Stuhl, grauer Teint, Schwäche, übermäßiges Schwitzen);

Blutuntersuchungen zeigen Leukozytose, hohe ESR und eine Verschiebung der Formel nach rechts;

Der Patient klagt über Brustschmerzen;

Beim Atmen sind deutliche Rasseln zu hören und ein Interkostalrückzug ist sichtbar..

Chronische Bronchitis

Chronisch ist die Bronchitis, die insgesamt zwei Jahre lang mehr als drei Monate dauerte. Diese Krankheit geht mit einem starken Husten mit starkem Ausfluss von Bronchialschleim einher, ist symptomatisch schwer zu behandeln und tritt bei der ersten Schwächung des Immunsystems erneut auf. Chronisch obstruktive Bronchitis und chronische Raucherbronchitis stellen eine große Gefahr dar - diese Krankheiten provozieren häufig die Entwicklung von Lungenkrebs. Allergische und asthmatische chronische Bronchitis erfordern aufgrund des Erstickungsrisikos ebenfalls eine erhöhte Aufmerksamkeit.

Die Behandlung derart komplexer Krankheiten ist ein Thema für eine weitere Diskussion, und heute diskutieren wir über Antibiotika. Es ist ratsam, sie Patienten (insbesondere älteren und sehr jungen) zuzuordnen, bei denen eine Unterkühlung zu einem erneuten Ausbruch einer chronischen Bronchitis führt. Der Grund liegt in einer geschwächten Immunität und einer großen Bakterienkolonie, die in den Bronchien verschachtelt ist. Mit Hilfe von Antibiotika sollte diesem Kinderzimmer ein vorbeugender Schlag versetzt werden, damit die Erkältung nicht wieder zu einem mehrtägigen Albtraum wird.

Atypische Bronchitis

In sehr seltenen Fällen wird Bronchitis durch anaerobe Krankheitserreger wie beispielsweise Chlamydien oder Mykoplasmen verursacht. Atypische Bronchitis tritt bei Menschen mit schwacher Immunität auf, älteren Menschen, die kürzlich eine weitere schwere Infektionskrankheit erlitten haben. Die heimtückische Wirkung anaerober Mikroorganismen liegt in ihrer erstaunlichen Vitalität, Resistenz gegen viele Antibiotika und einer beständigen, aber sehr langsamen zerstörerischen Wirkung auf die Atemwege.

Eine Person mit atypischer Bronchitis geht normalerweise lange nicht zum Arzt. Die Temperatur ist nicht hoch, der Husten ist mäßig, ein wenig Auswurf. Aber mit der Zeit wird es schlimmer: Schmerzen in Brust und Muskeln, Schwäche, Vergiftung kommen hinzu. Je später ein solcher Patient schließlich zum Arzt geht und die Tests besteht, desto schlimmer, da es Monate dauert, um gegen anaerobe Krankheitserreger zu kämpfen, selbst unter Berücksichtigung der Kraft moderner Antibiotika.

Taktik zur Behandlung von Bronchitis bei Erwachsenen

Abhängig von der Art der Bronchitis wird die Behandlung wie folgt ausgewählt:

Akute virale Bronchitis - Bettruhe, starkes Trinken, immunstimulierende und symptomatische Behandlung, Ablehnung von Antibiotika;

Unkomplizierte chronische Bronchitis (weniger als vier Rückfälle pro Jahr) - Antibiotika aus der Gruppe der Aminopenicilline oder Makrolide (mit Penicillin-Intoleranz);

Komplizierte chronische Bronchitis (mehr als vier Rückfälle pro Jahr, Patientenalter über 65 Jahre) - Aminopenicilline, Cephalosporine, Makrolide;

Chronische Bronchitis mit Begleiterkrankungen (Nieren- und / oder Herzinsuffizienz, Diabetes mellitus) - Fluorchinolone;

Mycoplasmale Bronchitis - Makrolide;

Chlamydienbronchitis - Tetracycline, Fluorchinolone, Makrolide.

Liste der Antibiotika gegen Bronchitis bei Erwachsenen

Moderne Therapeuten verschreiben erwachsenen Patienten mit Bronchitis die folgenden Gruppen antimikrobieller Mittel:

Die Behandlung von Bronchitis mit einfachen Penicillinen und Sulfanilamiden wird derzeit aufgrund ihrer hohen Toxizität und geringen Effizienz aufgrund der Mutation der meisten Krankheitserreger nicht durchgeführt.

Aminopenicilline - First-Line-Antibiotika

Medikamente dieser Gruppe zerstören die Zellmembran von Bakterien und verursachen dadurch deren Tod. Aminopenicilline wirken gegen Pneumokokken, Streptokokken, Staphylokokken und die meisten anderen Bakterien, die Bronchitis verursachen. Warum gelten sie als First-Line-Antibiotika? Denn im menschlichen Körper gibt es keine Zellen, deren Struktur der Membran den Zellen pathogener Bakterien zumindest etwas ähnlich ist. Somit zerstören Aminopenicilline nur den Erreger und gesunde Gewebe werden nicht verkrüppelt..

Penicilline sind die besten Antibiotika zur Behandlung von Bronchitis bei Erwachsenen und Kindern, haben aber auch zwei Nachteile:

Häufige Nebenwirkungen in Form einer Allergie;

Geringe Effizienz gegen mutierte Krankheitserreger mit Beta-Lactamase-Enzym.

Wenn gegen den ersten negativen Punkt nichts zu tun ist - Sie müssen ein Antibiotikum aus einer anderen Gruppe auswählen -, haben die Wissenschaftler gelernt, mit dem zweiten umzugehen. Beta-Lactamase, die einige besonders heimtückische Bakterien während der Evolution erworben haben, zerstört Penicilline. Das heißt, alles geschieht mit Genauigkeit, aber im Gegenteil - es sind nicht Antibiotika, die Bronchitis töten, sondern Bronchitis zerstört Antibiotika. Um das Beta-Lactamase-Enzym zu neutralisieren, wird Amoxicillin Sulbactam oder Clavulanat (Clavulansäure) zugesetzt. Diese Komponenten sind spezifische Beta-Lactamase-Inhibitoren und gehen daher Synergien mit Penicillinen ein, um Bakterien zu bekämpfen.

Das Ergebnis dieser Entdeckung war die neueste Generation von Aminopenicillinen:

Die Kosten für diese Medikamente variieren je nach Marke zwischen 50 und 500 Rubel. Denken Sie daran, dass die günstigsten Pulver und Tabletten aus der heimischen Produktion stammen, auf deren Verpackung steht: "Amoxicillin + Sulbactam" oder "Amoxicillin + Clavulansäure".

Makrolide - Zweitlinien-Antibiotika

Arzneimittel dieser Gruppe hemmen die Proteinsynthese in den Zellen von Krankheitserregern und verhindern so deren Vermehrung. Dieser Ansatz zur Behandlung von Bronchitis bei Erwachsenen ist optimal, wenn es um eine chronische, langwierige, häufig wiederkehrende Krankheit geht. Makrolide sind auch gut, weil sie im Gegensatz zu Penicillinen in anaerobe Mikroorganismen eindringen können. Dies bedeutet, dass atypische Formen der Bronchitis, die durch Chlamydien und Mycoplasma verursacht werden, mit Makrolid-Antibiotika behandelt werden können..

Makrolide haben eine lange Halbwertszeit, reichern sich gut im Gewebe an und erfordern keine häufige Einnahme. Sie werden von Patienten normalerweise gut vertragen und verursachen auch bei längerer Behandlung von Bronchitis keine Nebenwirkungen. Wenn der Patient eine individuelle Unverträglichkeit gegenüber Penicillin-Antibiotika hat, sind Makrolide die beste Wahl.

Wird häufig bei Bronchitis-Makroliden verwendet:

Erythromycin ist das Makrolid der ersten Generation, das den Grundstein für die Entwicklung antimikrobieller Wirkstoffe dieser Gruppe legte. Ein fortgeschritteneres Antibiotikum, Azithromycin, ist unter zahlreichen Handelsnamen bekannt: Azitral, Azitrox, Azitrus, Azicide, Sumamed. Darüber hinaus betragen die Kosten für eine Packung mit drei Kapseln inländischem Azithromycin 80-120 Rubel, während das importierte, weit verbreitete Generikum Sumamed 450-600 Rubel kostet.

Fluorchinolone

Die Behandlung von Bronchitis mit Fluorchinolonen ist nur bei erwachsenen Patienten und nur bei individueller Unverträglichkeit gegenüber Antibiotika der ersten und zweiten Reihe zulässig. Fluorchinolone haben ein sehr breites Wirkungsspektrum, zerstören effektiv die DNA von Bakterien, verursachen aber sehr oft Allergien und verursachen Nebenwirkungen. Eine Langzeitbehandlung mit Fluorchinolonen ist ohne eine Erhaltungstherapie zur Aufrechterhaltung einer gesunden Mikroflora der inneren Organe nicht möglich, da sonst Dysbiose und Mykose nicht vermieden werden können.

Zur Behandlung von Bronchitis bei Erwachsenen werden folgende Antibiotika der Fluorchinolon-Gruppe eingesetzt:

Die Kosten für Fluorchinolon der ersten Generation, Ofloxacin, einen Penny - 20 bis 30 Rubel pro Packung, das beliebteste Medikament der zweiten Generation, Ciprofloxacin (Cifran, Ciprolet), betragen 80 bis 120 Rubel, und die Fluorchinolone der dritten oder vierten Generation (Levofloxacin und Moxifloxacin) sind recht teure Antibiotika (400-1200 Rubel).

Cephalosporine

Arzneimittel dieser Gruppe gelten als Antibiotika-Reserven bei der Behandlung von Bronchitis. Sie können nützlich sein, wenn der Patient gegen alle drei oben genannten Arzneimittelgruppen allergisch ist oder wenn bei stark komplizierter, langwieriger Bronchitis eine komplexe antibakterielle Therapie erforderlich ist. Cephalosporine wirken nur auf das Wachstum und die Vermehrung von Bakterien, lähmen die Zellmembran und stören die Teilung. Diese Antibiotika verursachen fast so oft allergische Reaktionen und Dysbiose wie einfache Penicilline. Daher erfordern sie auch eine Erhaltungstherapie bei längerer Anwendung..

Die Behandlung der Bronchitis bei Erwachsenen erfolgt mit folgenden Cephalosporin-Antibiotika:

Die Kosten für Ampullen zur Injektion variieren zwischen 10 und 50 Rubel pro Stück, und das Medikament in Kapseln (Suprax, Iksim, Pantsef) kostet Sie 500-1500 Rubel.

Was ist das beste Antibiotikum gegen Bronchitis??

Bei dieser sakramentalen Frage wenden sich Patienten am häufigsten an Therapeuten und Apotheker. Die Antwort ist eindeutig - das Antibiotikum, auf das Ihr „Schuldiger“ der Krankheit empfindlich reagiert, ist die beste Hilfe bei Bronchitis. Um den Erreger zu bestimmen, der die Krankheit verursacht hat, müssen Sie eine Analyse des Bronchialschleims zur Aussaat bestehen.

Aus einer Reihe von Gründen ist eine bakterielle Analyse des Sputums bei Bronchitis sehr selten:

Die Aussaat reift 5-7 Tage, und wenn ein Patient in einem schwerwiegenden Zustand die ganze Zeit über keine Antibiotikatherapie erhält, kann dies schlecht enden.

Das Bachelor-Labor wird als Fachpersonal immer weniger, so dass es unter den Bedingungen der modernen freien Medizin unwahrscheinlich ist, dass Sie eine solche Analyse erhalten.

Aminopenicilline wirken gegen fast alle möglichen Erreger der Bronchitis, was bedeutet, dass sie Ihnen helfen, unabhängig davon, welches Bakterium die Krankheit verursacht hat.

Bronchitis bei Kindern: Werden Antibiotika benötigt??

Wenn ein Baby krank wird, sind die Eltern bereit, Geld für Medikamente zu geben und buchstäblich alles aus der Apotheke zu holen, was ihm helfen kann. Angesichts des Leidens des Kindes benötigen Mütter normalerweise keinen Kinderarzt, der antibakterielle Medikamente verschreibt, und wenn er sich weigert, laufen sie selbst für die Pillen, zum Glück werden sie ohne Rezept freigelassen. In der Tat ist dies überhaupt nicht gut, sondern das wahre Böse.

Die Behandlung von Bronchitis im Kindesalter mit Antibiotika ist fast immer unpraktisch, und hier ist der Grund:

In 99% der Fälle ist Bronchitis bei Kindern viraler Natur und wird durch eine bakterielle Infektion nicht erschwert. Eine starke, junge Immunität bewältigt die Krankheit in 1-2 Wochen von selbst. Ausnahmen bilden nur Frühgeborene und häufig kranke Babys unter drei Jahren;

Selbst bei Vorliegen einer bakteriellen Infektion ist es klüger zu versuchen, die Immunität des Kindes aufrechtzuerhalten, als seinen Körper mit Antibiotika zu vergiften, im Gegenteil, die Abwehrkräfte zu verringern und andere schlafende Bakterien zu aktivieren.

Wenn ein Kind eine Antibiotikabehandlung erhält, besteht ein erhöhtes Risiko, Allergien zu entwickeln, und seine pathogene Mikroflora macht sich mit den Arzneimitteln vertraut und passt sich ihnen an. In Zukunft kann dies einer Person die Möglichkeit nehmen, Hilfe zu erhalten, wenn dies wirklich wichtig ist, da sie gegen einige Antibiotika allergisch ist und Krankheitserreger bereits unempfindlich gegen andere sind..

Alles spricht dafür, mit der Einnahme von Immunstimulanzien (Imudon) und einer symptomatischen Therapie (Heißtrinken, Einatmen, Reiben, Mukolytika) auszukommen. Es ist sehr wichtig, dem Kind während der Krankheit Ruhe und richtige Ernährung zu bieten (lesen Sie weiter unten)..

Hier ist eine Liste von Gründen, die einen Kinderarzt dazu veranlassen können, einem kleinen Patienten Antibiotika gegen Bronchitis zu verschreiben:

Der Husten hört drei Wochen oder länger nicht auf;

Sputum bekam eine pathologische Farbe und einen pathologischen Geruch;

Eine Blutuntersuchung zeigt eine hohe Leukozytose und einen ESR-Wert über 20 mm / h;

Es gibt Keuchen, Atemnot, Interkostalsenken und Brustschmerzen;

Fieber ist lebensbedrohlich (Temperaturen über 39 und lassen nicht nach);

Es gibt Anzeichen einer großflächigen Vergiftung des Körpers;

Baby vorzeitig geschwächt, unter drei Jahren.

Viele Eltern widersetzen sich der Tatsache, dass sie das Kind zur Behandlung ins Krankenhaus bringen - sie sagen, dass es mehr Infektionen aufnimmt als es heilt. Diese Befürchtungen sind nicht unbegründet, aber wenn das Kind sehr schlecht ist, ist es besser, es Spezialisten anzuvertrauen.

Liste der Antibiotika gegen Bronchitis bei Kindern

Die antimikrobielle Therapie hebt andere therapeutische Maßnahmen nicht auf, sondern ergänzt sie nur. Sie müssen immer noch Bettruhe beobachten, mehr Flüssigkeit trinken, Verfahren durchführen und schleimlösende Medikamente einnehmen.

Die folgenden Gruppen von Antibiotika werden zur Behandlung von Bronchitis bei Kindern eingesetzt.::

Die Medikamente der Wahl sind Amoxiclav und Augmentin, deren Vorzüge wir oben beschrieben haben. Bei einer Unverträglichkeit gegenüber Penicillinen helfen Cephalosporine: Cephalexin, Ceforuxim, Cefaclor. Die Behandlung der Bronchitis im Kindesalter mit ihnen, insbesondere langfristig, muss von lebenden Bakterienkulturen (Acipol, Bifidumbacterin, Linex, Bifiform) sowie den Vitaminen C und B begleitet werden.

Makrolide schützen vor langwieriger, chronischer und atypischer Bronchitis (Macrolide, Sumamed, Rulid). Diese Antibiotika sind auch gut, weil sie gut in alle Körperflüssigkeiten eindringen, einschließlich der Bronchialsekretion, wo sie die Erreger der Bronchitis am schnellsten und effektivsten beeinflussen können..

Moderne Antibiotika für Kinder sind in einer zugänglichen und bequemen Form erhältlich: in Form von Sirupen und Kautabletten mit fruchtigem Geschmack. Dies erleichtert die Behandlung von Bronchitis bei jungen Patienten erheblich..

Antibiotika-Behandlung von Bronchitis während der Schwangerschaft

Das Unangenehmste und Gefährlichste, was Sie sich während der Schwangerschaft vorstellen können, ist eine plötzliche schwere Krankheit, für die möglicherweise Medikamente erforderlich sind, die einem ungeborenen Kind schaden können. Wenn bei einer schwangeren Frau eine Bronchitis diagnostiziert wird, müssen alle Maßnahmen ergriffen werden, um ihre Immunität zu aktivieren und die Krankheit selbst zu bewältigen. Es gibt auch spezielle Immunstimulanzien, die den Fötus direkt schützen und eine lokale Wirkung haben, beispielsweise rektale und vaginale Zäpfchen Viferon. Sie werden in Abhängigkeit von der physiologischen Öffnung der Plazenta verabreicht..

Wenn die Bronchitis nicht mit Hilfe einer symptomatischen und immunstimulierenden Behandlung gestoppt werden kann, ist es sinnvoller, auf Antibiotika zurückzugreifen, als eine Vergiftung des Körpers und eine hohe Leukozytose bei der werdenden Mutter zuzulassen. Diese Faktoren beeinflussen die Entwicklung des Fötus noch negativer als moderne antibakterielle Medikamente. Vergessen Sie auch nicht, dass das Zwerchfell einer schwangeren Frau von einem wachsenden Fötus zusammengedrückt wird. Dies erschwert die Abgabe von Bronchialschleim erheblich und beschleunigt dadurch die Vermehrung von Bakterien in den Bronchien.

Die Taktiken zur Behandlung von Bronchitis während der Schwangerschaft sind wie folgt:

Im ersten Trimester, wenn alle Grundsysteme und Organe des ungeborenen Kindes gelegt sind, ist eine Antibiotikabehandlung äußerst unerwünscht. Wenn Sie jedoch nicht darauf verzichten können, verschreibt Ihnen der Arzt normalerweise Amoxicillin, Flemoxin oder ein anderes Medikament aus der Aminopenicillin-Gruppe.

Im zweiten und dritten Trimester ist die Ernennung von Cephalosporin-Antibiotika sowie Makroliden möglich;

Es ist absolut unmöglich, Bronchitis bei schwangeren Frauen mit Tetracyclinen und Fluorchinolonen zu behandeln.

10 Regeln für die Behandlung von Bronchitis mit Antibiotika

Abschließend kehren wir zum Beginn unseres Gesprächs zurück und betonen noch einmal, dass Antibiotika gegen Bronchitis nur dann eingenommen werden sollten, wenn dies wirklich notwendig ist. Vor der Verschreibung des Arzneimittels, wenn keine bakterielle Sputumkultur, sollte mindestens ein elementarer Bluttest durchgeführt werden. Wenn eine Leukozytose beobachtet wird und die Anzahl der Segment- und Stichsegmente der Leukozyten sowie die ESR von mehr als 20 mm / h erhöht sind, ist die Behandlung der Bronchitis mit Antibiotika ratsam. Und wenn die Ursache für Bronchitis eine unkomplizierte Virusinfektion ist (wie es meistens der Fall ist), ist die Einnahme von antibakteriellen Medikamenten sinnlos und schädlich.

Schreiben Sie auf, welche Antibiotika Sie früher eingenommen haben, und informieren Sie Ihren Arzt! Die gleiche Regel gilt für Kinder - Eltern müssen dem Kinderarzt genaue Informationen über alle antibakteriellen Medikamente geben, die er vor dem ersten Arztbesuch behandelt hat, wie wirksam diese Medikamente waren, welche Nebenwirkungen sie verursachten und ob sie allergisch gegen sie waren. Objektive Daten zur Verträglichkeit der Häufigkeit des Einsatzes von Antibiotika ermöglichen es dem Arzt, ein Medikament zur Behandlung von Bronchitis auszuwählen, das dem Patienten höchstwahrscheinlich hilft und keine negativen Folgen hat.

Fragen Sie Ihren Arzt nicht nach Antibiotika und nehmen Sie diese nicht selbst ein! Wir haben es eilig, uns so schnell wie möglich zu erholen, und wir glauben, dass alle notwendigen Informationen aus der Werbung für Medikamente gewonnen werden können. Wenn der Arzt empfiehlt, Senfpflaster zu setzen und Tee mit Honig gegen Bronchitis zu trinken, verziehen wir daher ärgerlich das Gesicht und denken, dass dies ein ungelernter Spezialist der "alten Schule" ist, der es eilig hat, uns so schnell wie möglich loszuwerden. Dann kommen wir zur Apotheke, wo der hilfsbereite Apotheker eine breite Palette moderner, cooler, starker (und natürlich so teurer wie möglich) Medikamente anbietet. Das Ergebnis einer solchen Behandlung wird nicht immer zum Sieg über Bronchitis, aber fast immer bekommen wir Dysbiose, Allergien und gewöhnen uns an Antibiotika.

Bitten Sie um eine bakteriologische Analyse des Sputums, wenn keine Besserung eintritt! Wenn Sie nach 3-5 Tagen ab dem Beginn der genauen und rechtzeitigen Verabreichung des für Sie verschriebenen Antibiotikums keine positiven Veränderungen Ihres Wohlbefindens feststellen, informieren Sie unbedingt Ihren Arzt und fordern Sie einen Sputumtest für die Bakterienkultur an. Möglicherweise haben Sie eine atypische Form der Bronchitis oder sie wird durch Bakterien verursacht, die gegen Ihr Medikament resistent sind..

Dosierung, Häufigkeit und Zeit der Einnahme von Antibiotika genau beachten! Wenn Ihnen die Einnahme des Arzneimittels dreimal täglich verschrieben wurde, bedeutet dies nicht, dass Sie die Pille während des Frühstücks, Mittag- und Abendessens oder vor / nach einer Mahlzeit trinken müssen. Für eine wirksame Behandlung von Bronchitis mit Antibiotika ist es notwendig, eine konstante therapeutische Konzentration des Arzneimittels im Blut aufrechtzuerhalten. Wenn eine dreifache Einnahme vorgeschrieben ist, bedeutet dies 8 Stunden intermittierend, wenn viermal - mit 4 Stunden Unterbrechungen, wenn zweimal - 12 Stunden und wenn einmal, dann müssen Sie jeden Tag zur gleichen Zeit eine Pille einnehmen.

Brechen Sie die Behandlung nicht sofort ab, nachdem Sie sich besser gefühlt haben! Der Zeitpunkt der Behandlung von Bronchitis mit Antibiotika hängt von der Art des Arzneimittels ab und kann 3 bis 14 Tage betragen, meistens 5 bis 7 Tage. Diese Begriffe werden nicht von der Obergrenze übernommen, sondern sind das Ergebnis klinischer Studien an zahlreichen Kontrollgruppen von Patienten. Die "Heilung" von Infektionen ist noch schlimmer als die "Heilung", dh der ungerechtfertigte Einsatz von Antibiotika. Was passiert im Körper eines Patienten, der die antimikrobielle Therapie zur Hälfte unterbrochen hat? Es bleibt eine Bakterienkolonie übrig, die nicht vollständig abgetötet, sondern nur mit einem Antibiotikum verstümmelt wurde und mit dem Wirkprinzip gut vertraut ist. Diese Krankheitserreger überleben und geben erbliche genetische Informationen an ihre Nachkommen weiter, aufgrund derer eine Person in Zukunft möglicherweise eine multiresistente Infektion entwickeln kann.

Vermeiden Sie Behandlungsunterbrechungen und inkonsistente Antibiotika-Ersetzungen! Holen Sie sich immer so viele Packungen des Arzneimittels, wie Sie für eine vollständige Antibiotikabehandlung der Bronchitis benötigen. Die Situation ist absolut inakzeptabel, wenn die Tabletten im richtigen Moment einfach nicht zur Hand sind und der Patient das Medikament verpasst oder ein Analogon des verschriebenen Arzneimittels in der Apotheke kauft, weil die erforderlichen Tabletten nicht zum Verkauf standen. Das Analogon kann eine andere Zusammensetzung oder Dosierung des Wirkstoffs haben! Wenden Sie sich in extremen Fällen an Ihren Arzt und fragen Sie nach der Wahl des Ersatzes.

Ändern Sie nicht die Dosierung! Bei der Behandlung von Bronchitis mit Antibiotika treten bei manchen Menschen Anzeichen von Allergien oder schwerwiegenden Nebenwirkungen (Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Schwäche, Schwindel) auf. Sie informieren jedoch keinen Arzt, sondern ertragen die Schmerzen und reduzieren stoisch die Dosierung, in der Hoffnung, die Schwere zu verringern unangenehme Symptome. Dies ist auf keinen Fall möglich! Siehe Abschnitt 5 für die Konsequenzen. Es ist auch unmöglich, die Dosierung von Antibiotika zur Heilung von Bronchitis so schnell wie möglich zu erhöhen, da Sie dann die Nebenwirkungen und tödlichen Auswirkungen auf Nieren und Leber sicherlich nicht vermeiden können..

Nehmen Sie Antibiotika richtig! Wenn die Anweisungen besagen, dass das Arzneimittel 20 Minuten vor den Mahlzeiten, zu den Mahlzeiten oder eine Stunde nach den Mahlzeiten getrunken werden sollte, sollte diese Empfehlung befolgt werden, da für jede Art von Antibiotikum bestimmte Bedingungen für eine optimale Absorption und den Eintritt in das Blut erforderlich sind. Möglicherweise gibt es auch spezielle Anweisungen, wie Sie das Medikament einnehmen (eine Tablette oder Kapsel ganz schlucken, kauen, auflösen, unter der Zunge halten), als es zu trinken (nur mit Wasser oder einer anderen Flüssigkeit) und wie viel Wasser zum Trinken benötigt wird. Diese Empfehlungen müssen ebenfalls befolgt werden, da es Antibiotika gibt, die den Verdauungstrakt sehr reizen.

Vernachlässigungstherapie nicht vernachlässigen! Die Langzeitbehandlung von Bronchitis mit Antibiotika geht fast immer mit der prophylaktischen Aufnahme von Vitaminen, Probiotika und Fungiziden einher, da es ohne diese Maßnahmen schwierig ist, eine gesunde Mikroflora im Körper aufrechtzuerhalten. Das Vernachlässigen des Ratschlags eines Arztes oder des banalen Wunsches, Geld zu sparen, kann zu einer langen Verdauungsstörung, Stomatitis, Vitaminmangel, vaginaler Candidiasis (Soor) und anderen unangenehmen Symptomen führen. Daher ist es besser, alle empfohlenen Medikamente zu kaufen und zu trinken..

Beachten Sie eine spezielle Diät! Es ist kein Geheimnis, dass einige besonders schmackhafte und herzhafte Lebensmittel (geräuchertes Fleisch, frittierte Lebensmittel, Gebäck) die Leber stark belasten. Während der Behandlung von Bronchitis mit Antibiotika fällt es ihr jedoch schwer. Über Alkohol gibt es nichts zu reden - er überlastet nicht nur die Nieren, sondern geht auch eine gefährliche Wechselwirkung mit den meisten Antibiotika ein. Versuchen Sie während einer Krankheit, beim Essen so zurückhaltend wie möglich zu sein, essen Sie viel gesundes und leichtes Essen (Müsli, Suppen, Gemüse) und trinken Sie mindestens zwei Liter sauberes Wasser pro Tag. Gesundheit!

Über den Arzt: Von 2010 bis 2016 Praktiker des therapeutischen Krankenhauses der zentralen Gesundheitseinheit Nr. 21, der Stadt Elektrostal. Seit 2016 arbeitet er im Diagnosezentrum Nr. 3.

JMedic.ru

Eine der häufigsten Erkrankungen der Atemwege ist die Bronchitis. Bronchitis ist durch eine Entzündung gekennzeichnet, bei der eine Schädigung der Bronchialschleimhaut auftritt. Am häufigsten sind Viren der Erreger. Daraus folgt, dass die Verwendung von Antibiotika gegen Bronchitis nur dann erforderlich ist, wenn die Infektion vorliegt. Die Merkmale des Krankheitsverlaufs, welche Medikamente eingenommen werden sollten, werden nachstehend erörtert..

Ursachen und Arten von Krankheiten

Bronchitis entwickelt sich nach einer Grippe oder Erkältung, kann sie begleiten oder von selbst auftreten. Wenn Viren der Bronchialschleimhaut ausgesetzt sind, tritt eine Schädigung auf, die günstige Bedingungen für das Eindringen in die Bakterienflora im Inneren schafft. Wenn sich bakterielle Krankheitserreger mit den viralen Krankheitserregern verbinden, ist das Immunsystem geschwächt und kann es nicht alleine bewältigen. Nur dann ist die Behandlung von Bronchitis mit Antibiotika gerechtfertigt.

Es gibt verschiedene Arten von Bronchitis:

  1. Akute Bronchitis. Diese Form der Krankheit beginnt sich inmitten einer akuten Virusinfektion oder Grippe der Atemwege zu entwickeln. Die Krankheit verursacht das Virus, es hat eine Struktur, die sich grundlegend von der bakteriellen unterscheidet. Antibiotika gegen Bronchitis sind in diesem Fall nicht praktikabel. Mit einer guten Immunantwort kann der Körper alleine zurechtkommen, dem Patienten wird Ruhe, starkes Trinken, symptomatische Behandlung in Form von Hustenpräparaten, Expektorantien verschrieben. Zur Behandlung von feuchtem Husten werden Ambroxol, Bromhexin und Herbion verwendet. Bei trockenem Husten werden Sinecode, Codelac Fito und andere empfohlen..

Der Organismus eines jeden Menschen wird von sogenannten opportunistischen Mikroorganismen bewohnt. In schweren Fällen, schlechte Immunabwehr, verursachen diese Bakterien Krankheiten. Bei Bronchitis kann es sich um Staphylokokken, Streptokokken handeln. Antibiotika gegen Bronchitis bei Erwachsenen mit akuter Form sind angezeigt, wenn der Patient:

  • Hohe Temperatur (37,5-380 ° C und höher) für mehr als 5 Tage;
  • Starker Husten mit eitrigem Auswurf. Es kann gelb oder grün sein, mit blutigen Gerinnseln, hat einen übelriechenden Geruch;
  • Anzeichen einer Vergiftung sind charakteristisch;
  • Im Bluttest ein Anstieg der ESR-Spiegel über 20 mm / h, Leukozyten 12000 in 1 μl;
  • Grunzendes Atmen. Nachgiebige Flecken in der Brust werden beim Einatmen beobachtet.
  1. Chronische Bronchitis ist durch häufige Rückfälle der Krankheit gekennzeichnet. Bronchitis gilt als chronisch, wenn sie insgesamt zwei Jahre länger als drei Monate dauerte. Der Patient ist durch einen Husten mit Ausfluss der Sputumschleimhaut gekennzeichnet. Häufiger werden jungen Menschen und älteren Menschen Antibiotika gegen Bronchitis dieser Form verschrieben, um einen Rückfall, beispielsweise bei Unterkühlung, zu verhindern.

Antibiotikatherapie

Aminopenicilline. First-Line-Medikamente der ersten Generation sind Aminopenicilline. Empfohlene Antibiotika gegen Bronchitis bei Erwachsenen. Dies sind Medikamente mit einem breiten Wirkungsspektrum, die spezifisch die Zellwand von Bakterien erkennen und zerstören, wodurch die Körperzellen nicht geschädigt werden. Diese Medikamente haben mehrere Nachteile:

  1. Häufige allergische Reaktionen (in diesem Fall werden Medikamente einer neueren Generation verschrieben);
  2. Zerstört durch Bakterien mit Beta-Lactamase.

Seit der Entdeckung der ersten antibakteriellen Medikamente sind Bakterien viele Male mutiert und haben gelernt, gegen das Medikament zu „kämpfen“. Insbesondere erwarben sie das Beta-Lactamase-Enzym, das durch Medikamente zerstört wird. Dann ist es notwendig, eine Behandlung mit Aminopenicillinen in Kombination mit Beta-Lactamase-Inhibitoren durchzuführen.

Aminopenicilline sind Antibiotika gegen Bronchitis. Liste der häufig verwendeten:

  • Amoxicillin. Ein starkes Antibiotikum gegen Bronchitis in Bezug auf aerobe grampositive, gramnegative Mikroorganismen, verschiedene Stämme von Salmonellen, Shigellen und Klebsiella, Helicobacter pylori. Bei Überempfindlichkeit mit infektiöser Mononukleose kontraindiziert. Während der Schwangerschaft wird verschrieben, wenn das Risiko für die Mutter das Risiko für den Fötus übersteigt, wobei beim Stillen Vorsicht geboten ist. Was ist die beste Dosis für den Patienten und wird wirksam sein, bestimmt der Arzt. Nebenwirkungen sind in Form von Übelkeit, Durchfall, Erbrechen, Übererregung, Kopfschmerzen, Gelenkschmerzen und anderen möglich. Der Durchschnittspreis einer Tablettenform liegt zwischen 63 und 380 Rubel, die Kapselform zwischen 60 und 93 Rubel;
  • Amoxiclav. Es enthält Amoxicillin und Clavulansäure, dh es hemmt die Wirkung von Beta-Lactamase-Bakterien und beeinträchtigt gleichzeitig deren Vitalfunktionen. Kontraindiziert bei individueller Intoleranz, lymphatischer Leukämie, infektiöser Mononukleose, bei Leberfunktionsstörungen, die durch die Einnahme dieses Arzneimittels in der Anamnese verursacht wurden. Die Behandlung dauert 5 Tage bis zwei Wochen. Das effektive Dosisvolumen wird vom Arzt in Abhängigkeit von Alter, Gewicht, Schweregrad der Erkrankung und Nierenfunktion bestimmt. Der Durchschnittspreis für eine Tablettenzubereitung liegt bei 220 Rubel. bis zu 380 Rubel;
  • Augmentin enthält auch Penicillin und einen Beta-Lactamase-Inhibitor. Es wird während der Schwangerschaft nicht empfohlen, es ist während des Stillens erlaubt. Oft gibt es Nebenwirkungen in Form von Candidiasis. Die Dosierung wird individuell ausgewählt. Der Preis für Augmentin liegt zwischen 250 und 370 Rubel.

Makrolide sind Antibiotika gegen Zweitlinienbronchitis. Makrolide hemmen die Proteinsynthese in der Bakterienzelle, was bedeutet, dass sie sich nicht vermehren können. Diese Gruppe von Arzneimitteln der neuen Generation ist auch bei unspezifischen Krankheitserregern wirksam. Medikamente dieser Generation sind im chronischen Krankheitsverlauf wirksam. Wenn der Patient eine Penicillin-Intoleranz hat, werden im Behandlungsschema Makrolide benötigt.

  • Azithromycin ist ein Antibiotikum gegen Bronchitis aus der Makrolidgruppe. Bei eingeschränkter Leber- und Nierenfunktion sind Arrhythmien kontraindiziert. Nebenwirkungen in Form von Schwindel, Schläfrigkeit, Müdigkeit, Durchfall, Blähungen und anderen sind möglich. Welche Dosen für einen bestimmten Patienten eingenommen werden sollen, bestimmt der Arzt anhand individueller Indikationen. Preis von 30 bis 90 Rubel.;
  • Midecamycin. Kontraindiziert beim Stillen, mit schwerem Leberversagen, individueller Unverträglichkeit. 3-mal täglich 400 mg zugewiesen, die maximale Dosis von 1600 mg. Die Therapiedauer beträgt eine Woche bis 10 Tage. Die durchschnittlichen Kosten von 220 Rubel.;
  • Chemomycin. Es wird 1 Mal pro Tag vor den Mahlzeiten angewendet. Für Erwachsene wird eine Dosis von 500 mg für drei Tage verschrieben. Kontraindiziert bei Nieren- und Leberversagen während der Stillzeit. Durchschnittspreis von 260 bis 290 Rubel.

Fluorchinolone sind Arzneimittel der 1., 2., 3. und 4. Generation wie Levofloxacin, Moxifloxacin, Sparfloxacin. Sie werden im Behandlungsschema benötigt, wenn die Medikamente der ersten und zweiten Reihe allergische Reaktionen hervorrufen. Sie hemmen Enzyme bei der Synthese von bakterieller DNA und haben eine bakterizide Wirkung. Allergische Manifestationen sind oft möglich. Es ist besser, Probiotika während der Behandlung einzunehmen, da sonst eine Dysbiose möglich ist. Welches Medikament für den Patienten am besten geeignet ist, wird der Arzt verschreiben.

Antibiotika gegen Bronchitis - Fluorchinolone:

  • Levofloxacin. Sie können keine Personen unter 18 Jahren aufnehmen. Vorsicht bei Patienten mit Erkrankungen des Zentralnervensystems. Die Dosierungen werden individuell von 250-750 mg einmal täglich bestimmt. Der Behandlungsverlauf beträgt 1 bis 2 Wochen. Preis von 200 bis 530 Rubel.;
  • Moxifloxacin. Gilt nicht für Personen unter 18 Jahren. Nebenwirkungen sind in Form von Kopfschmerzen, Schläfrigkeit, Tachykardie, Hautausschlag, Arthritis und anderen möglich. Weisen Sie einmal täglich 400 mg zu. Die Zulassungsdauer ist individuell. Durchschnittspreis - 700 Rubel.

Cephalosporine sind Antibiotika gegen Bronchitis aus einem Reservebehandlungsschema. Sie werden angewendet, wenn der Patient gegen die vorherigen drei Arzneimittelgruppen allergisch ist oder eine komplexe Behandlung mit einer langwierigen Form erforderlich ist. Sie verwenden Medikamente der 1., 2. Generation und sogar die neuen 4. Cephalosporine hemmen die Vermehrung von Bakterien. Verursacht Allergien, Dysbiose.

Liste der häufig verwendeten Medikamente:

  • Cefazolin. Das Medikament ist die erste Generation. Es ist kontraindiziert bei Kindern unter 1 Monat, die stillen. Die Dosierung wird individuell ausgewählt, intravenös oder intramuskulär verabreicht. Der Durchschnittspreis beträgt 30 Rubel.
  • Ceftriaxon. Das Medikament ist eine neue dritte Generation. Kontraindiziert bei Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, Hyperbilirubinämie bei Neugeborenen, bei Frühgeborenen. Es wird intramuskulär oder intravenös verabreicht, eine Dosierung von 1-2 g einmal täglich. Der Preis für eine Flasche liegt zwischen 30 und 50 Rubel.

Wie man bestimmt, welches Medikament benötigt wird?

Um herauszufinden, welche Antibiotika gegen Bronchitis bei Erwachsenen und Kindern wirksam sind, gibt es einen Sputumtest, um den Erreger zu isolieren und seine Empfindlichkeit gegenüber antibakteriellen Arzneimitteln zu bestimmen. Mit dieser Analyse können Sie genau bestimmen, was effektiv sein wird. Oft wird es praktisch nicht angewendet, da seine Dauer etwa fünf Tage beträgt, verschreibt der Arzt einfach eine breite Palette von Medikamenten. Wenn sie unwirksam sind, wird diese Analyse durchgeführt und die Behandlung auf dieser Grundlage verordnet. Antibiotika gegen Bronchitis bei Erwachsenen und Kindern sollten individuell ausgewählt werden.

Video: Antibiotika gegen Grippe und Erkältungen. Regeln für die Einnahme von Antibiotika. Israelischer Expertenrat.

Die beste Wahl für eine akute Bronchitis ist es, so schnell wie möglich einen Arzt aufzusuchen, der dort entscheidet, was Sie verschreiben sollen. Darüber hinaus sind alle diese Antibiotika nur auf Rezept erhältlich. Mir wurde Azithromycin verschrieben, das mit Bronchitis behandelt wurde - dies ist eine Kombination von Azithromycin mit Adjuvanzien, damit das Antibiotikum besser vom Körper aufgenommen wird und Nebenwirkungen minimiert werden. Sie erholte sich in einem Kurs in 10 Tagen, obwohl sie bereits am zweiten Tag eine signifikante Verbesserung verspürte.

Antibiotika gegen Bronchitis: Eine Liste der wirksamsten Medikamente für Erwachsene

Bronchitis ist ein entzündlicher Prozess, der sich in den Bronchien entwickelt. Es kann verschiedene Typen geben, von denen jeder unterschiedliche Symptome und eine spezifische Behandlung mit Antibiotika für Erwachsene aufweist, die von einem Arzt verschrieben werden sollten. Denken Sie daran, dass die Selbstmedikation einer so schweren Krankheit wie Bronchitis zu Hause einfach gefährlich ist!

Arten und Symptome der Bronchitis bei Erwachsenen

Der betreffende Entzündungsprozess kann in den folgenden Formen auftreten.

Betrachten Sie die Klassifizierung der Bronchitis:

  • eitrig - durch Husten erzeugter Auswurf enthält eine Beimischung von Eiter;
  • eitrig-serös - gekennzeichnet durch die Freisetzung von spezifischem Auswurf, gekennzeichnet durch graue Farbe und das Vorhandensein von "Fasern" / Eiterimprägnierungen;
  • fibrinös - das Sputum des Patienten ist sehr viskos und dick, schlecht getrennt, was zu einer Verengung des Bronchuslumens und infolgedessen zu Anfällen von Bronchospasmus führt.
  • hämorrhagisch - der Entzündungsprozess wirkt sich auf die Blutgefäße aus, verdünnt deren Wände und Blut gelangt in den Auswurf;
  • Katarrhal - die häufigste Form der Bronchitis, die durch die Ansammlung einer großen Menge Schleim in den oberen Teilen der Bronchien gekennzeichnet ist.

Wie ist die Behandlung von chronischer Bronchitis mit Antibiotika für Informationen in diesem Artikel lesenswert?.

Diese Krankheit kann einen anderen Verlauf haben:

  • akute Bronchitis - beginnt immer plötzlich, begleitet von Brustschmerzen (auch bei tiefer Atmung), paroxysmalem Husten und Fieber;
  • chronische Bronchitis - ist eine Folge einer unbehandelten akuten Form, hat alle oben genannten Hauptsymptome, jedoch in weniger ausgeprägter Form, und Hyperthermie (Fieber) kann vollständig fehlen.

Bei der Untersuchung eines Patienten und der Durchführung einer Diagnose muss der Arzt die Bronchitis nach Funktionsmerkmalen unterscheiden:

  • nicht obstruktiv - Verengung der Bronchien, plötzlicher Bronchospasmus und Erstickung werden nicht beobachtet;
  • obstruktiv - aufgrund der großen Menge an viskosem Auswurf oder aufgrund der anatomischen Merkmale des Körpers des Patienten tritt eine signifikante Verengung des Bronchallumens auf. In diesem Fall klagt der Patient über Atemnot, Asthmaanfälle, begleitet von angespanntem trockenem Husten. Wir empfehlen Ihnen, auch über die Symptome und die Behandlung von Obstruktionen bei Kindern zu lesen..

Antibiotika gegen Bronchitis

Viele, die die ersten Symptome der betreffenden Krankheit festgestellt haben, beginnen mit der Behandlung von Bronchitis mit Propolis, Soda, Knoblauch und anderen Volksheilmitteln sowie herkömmlichen Husten-Tabletten - dies ist grundsätzlich falsch! Nur antibakterielle Medikamente (Antibiotika) können Entzündungen und pathogene Mikroorganismen direkt lindern (Bronchitis hat eine infektiöse Ätiologie), und alle anderen Behandlungsmethoden und -mittel lindern nur den Zustand des Patienten. Dies bedeutet nicht, dass Sie sofort und bedingungslos eine antibakterielle Therapie absolvieren müssen - Sie benötigen immer noch eine ärztliche Beratung, aber welches Antibiotikum am häufigsten bei Kindern angewendet wird, ist im Artikel angegeben. Über die Behandlung von Bronchitis, Erwachsenen Volksheilmittel, lesen Sie hier.

Bei akuter Bronchitis werden Antibiotika überhaupt nicht verschrieben - diese Form des Entzündungsprozesses hat eine virale Ätiologie, und die fraglichen Medikamente sind im Kampf um die Gesundheit mit Viren absolut nutzlos.

Antibiotika können in Tabletten und Injektionen verschrieben werden. Meistens wird jedoch die Tablettenform von Medikamenten verwendet. Sie ermöglicht es Ihnen, den gesamten Behandlungsverlauf ambulant zu absolvieren, ohne im Krankenhaus sein zu müssen.

Ärzte können in folgenden Fällen Injektionen mit antibakteriellen Arzneimitteln verschreiben:

  • Die Körpertemperatur erreicht die höchsten Grenzen und bleibt länger als einen Tag auf diesem Niveau.
  • es gibt Eiter im Auswurf;
  • Bronchospasmen und schwere Atemnot werden beobachtet.

Darüber hinaus können Antibiotika auch bei Inhalationen mit einem Vernebler eingesetzt werden - dies wird allgemein als die effektivste Behandlungsmethode angesehen. Das Medikament tritt direkt an den Wänden der Bronchien ein, die vom Entzündungsprozess betroffen sind, und wirkt lokalisiert.

Lesen Sie auch unter dem Link, wie Sie Bronchitis bei Kindern behandeln können.

Antibiotika der alten Generation

Meistens verschreiben Ärzte bei der Behandlung von Bronchitis verschiedener Formen und Typen Penicilline - Medikamente der alten Generation, die jedoch nicht weniger wirksam wurden. Empfohlene Medikamente:

  • Augmentin;
  • Panklav;
  • Amoxiclav.

Es sollten 3 solcher Empfänge pro Tag (alle 8 Stunden) stattfinden. Penicilline haben eine sehr gute Wirkung, aber häufiger zeigt sich die Resistenz pathogener Bakterien, die eine Bronchitis gegen diese Medikamente hervorriefen. Daher wird dem Patienten ein Arzneimittel verschrieben, dann wird die Dynamik der Krankheit überwacht (für 3 Tage) und in Abwesenheit positiver „Verschiebungen“ wird das Antibiotikum durch ein anderes, wirksameres ersetzt.

Makrolide

Wenn der Patient eine individuelle Unverträglichkeit und / oder Überempfindlichkeit gegen Penicillin-Antibiotika hat, werden Makrolide verschrieben. Diese beinhalten:

Moderne neue gute Antibiotika

Bei obstruktiver Bronchitis werden Antibiotika einer neuen Generation verschrieben - Cephalosporine, die nur durch Injektion in den Körper eingeführt werden - intramuskulär oder intravenös (in besonders schweren Fällen). Diese beinhalten:

  • Levofloxacin;
  • Ceftriaxon;
  • Ciprofloxacin;
  • Cefuroxim.

Die genaue Dosierung sollte vom behandelnden Arzt verschrieben werden - dies hängt von der Schwere der Erkrankung, dem Allgemeinzustand des Patienten und der „Vernachlässigung“ des Entzündungsprozesses ab.

Fluorchinolone

Wenn bei dem Patienten zuvor eine chronische Bronchitis diagnostiziert wurde, sollten bei den ersten Anzeichen einer Exazerbation Fluorchinolone eingenommen werden - Breitbandantibiotika, die mit Cephalosporinen identisch, aber milder / sparsamer sind. Am häufigsten verschrieben:

  • Moxifloxacin;
  • Lefofloxacin;
  • Ciprofloxacin.

Nur ein Arzt kann bestimmen, wie viel Medikament pro Injektion benötigt wird - in diesem Fall ist es unvernünftig, selbst eine Entscheidung zu treffen.

Die chronische Form der Bronchitis wird immer und definitiv mit Antibiotika behandelt - sie helfen dabei, den Entzündungsprozess in das Stadium einer verlängerten Remission zu „treiben“.

Antibiotika und die effektivsten Inhalationen in einem Vernebler

Antibiotika können auch verwendet werden, um Inhalationen mit einem Vernebler durchzuführen - die Wirkung wird fast sofort erzielt, da das Medikament in diesem Fall gerichtet / lokalisiert und unmittelbar nach dem Eintritt in den Körper wirkt. Am häufigsten wird Fluimucil für diese Art der Behandlung verschrieben. Das Medikament, das in seiner Zusammensetzung sowohl ein antibakterielles als auch ein spezielles Mittel zum Ausdünnen des Sputums enthält. Ein Antibiotikum ist in Form eines Pulvers erhältlich. Sie müssen eine Packung nehmen und in einer kleinen Menge Natriumchlorid (maximal 5 ml) auflösen. Die resultierende Flüssigkeit wird in zwei Inhalationen pro Tag aufgeteilt. Es könnte Sie auch interessieren, in diesem Artikel etwas über Fluimucil-Antibiotika zur Inhalation zu lesen..

Fluimucil-Inhalationen sind am effektivsten bei eitriger Bronchitis, können aber auch bei anderen Arten von entzündlichen Erkrankungen verschrieben werden.

Indikationen und Kontraindikationen zur Behandlung mit Tabletten oder intramuskulären Injektionen

Antibiotika sind stark genug, um kategorische Indikationen und Kontraindikationen zu haben. Sie können nicht gedankenlos antibakterielle Mittel einnehmen - in den meisten Fällen erweisen sie sich als völlig nutzlos, können sich aber bereits negativ auf die Arbeit von Darm, Leber und Nieren auswirken (sogenannte Nebenwirkungen). Daher sollten Sie klare Indikationen für die Ernennung / Verwendung von Antibiotika zur Behandlung verschiedener Formen / Arten von Bronchitis kennen:

  • grenzwertig hohe Körpertemperatur, die mit herkömmlichen Antipyretika nicht gesenkt werden kann;
  • eitriger Inhalt des Sputums;
  • Entwicklung eines Bronchospasmus;
  • zuvor diagnostizierte chronische Bronchitis.

Es ist strengstens verboten, Ärzte zu verschreiben oder Antibiotika selbst einzunehmen mit:

  • Erkrankungen des Harnsystems mit schwerem Verlauf - Nierenversagen / Nephropathie;
  • beeinträchtigte Leberfunktion - selektiv zum Beispiel bei einigen Formen von Hepatitis;
  • Magen-Darm-Geschwür (Magen / Zwölffingerdarm).

Eine allergische Reaktion auf Antibiotika muss ausgeschlossen werden - sie kann sich schnell entwickeln, was zu einem anaphylaktischen Schock und einem Quincke-Ödem führt..

Wenn der Patient kurz vor der Entwicklung einer Bronchitis bereits mit antibakteriellen Arzneimitteln einer Gruppe behandelt wurde, sind diese Mittel für die Behandlung jeglicher Art von Bronchitis absolut nutzlos.

Mögliche Komplikationen

Wenn Sie die Symptome einer Bronchitis, Selbstbehandlung oder Ablehnung von Antibiotika ignorieren, können sich schwerwiegende Komplikationen einer Bronchitis entwickeln:

  • Lungenentzündung und Pneumothorax;
  • Asthma bronchiale - obstruktive Bronchitis ist in dieser Hinsicht besonders gefährlich;
  • pulmonale Hypertonie;
  • Emphysem;
  • bronchiektatische Erkrankung.

Akute Bronchitis kann bei richtiger Behandlung schnell genug geheilt werden, da sonst die Form der Krankheit sicherlich durch eine chronische ersetzt wird.

Video: Welche Medikamente bei Bronchitis einnehmen und wie viel

In diesem Video erfahren Sie, welche Antibiotika Sie bei Bronchitis einnehmen können..

Häufige Rückfälle einer chronischen Bronchitis, anhaltende obstruktive, eitrige und / oder katarrhalische Formen der betreffenden Krankheit können zur Entwicklung von Entzündungen in anderen Organen und Systemen des Körpers führen - Otitis (akut / chronisch), Mandelentzündung (kompensiert / dekompensiert) gelten als Komplikationen. Wie man Bronchitis und Husten behandelt, wie viel und was man für einen Erwachsenen trinkt, lesen Sie hier.

Literatur Zu Asthma